Robert, Georges Nivelle

1856-1924
Porträt von General Nivelle. Quelle : SHD

Der am 15. Oktober 1856 in Tulle in einer protestantischen französisch-britischen Familie geborene Robert Nivelle ist über seine Zweisprachigkeit auf Grund seiner englischen Mutter hinaus ein guter Schüler. Der in Tulle in einer protestantischen französisch-britischen Familie geborene Robert Nivelle ist ein guter Schüler, über seine Zweisprachigkeit auf Grund seiner englischen Mutter hinaus. Er studiert an der Ecole Polytechnique (Jahrgang 1876), wo er das Diplom als Artillerist im Jahr 1878 ablegt. Nivelle beginnt seine militärische Karriere in Übersee. Er dient in dem französischen Expeditionskorps, das anlässlich des Boxeraufstands (Sommer 1900) nach China entsandt wird und danach in Afrika, wo er besonders wegen seiner guten Beziehungsfähigkeit beliebt ist. Nachdem er am Anfang des Ersten Weltkriegs Oberst geworden ist, zeichnet er sich wieder im September 1914 durch seine vorbildliche Haltung im Elsass, bei der Schlacht von Ourcq aus. Hier setzt er seine Infanterie gegen die Linien des 4. Korps der 1. Armee von General von Kluck in der Umgebung von Meaux ein und rettet so die Hauptstadt vor der deutschen Bedrohung. Daraufhin wird er zum Brigadegeneral ernannt, zur gleichen Zeit wie Philippe Pétain, im Oktober 1914. Nachdem er im folgenden Jahr zum Generalmajor befördert wurde, erhält Robert Nivelle im Mai 1916 das Kommando der 2. Französischen Armee, als er seit Februar an der Front von Verdun an der Spitze des 3. Korps dieser Armee kämpft.

Als er am 19. April 1916 Nachfolger von Pétain wird, erkämpft er die Siege bei Vaux und am Hang 304 und erobert das Fort Douaumont am 24. Oktober 1916 an der Seite des ihm unterstellten General Mangin zurück. Diese punktuellen Siege bringen ihm eine wachsende Popularität bei den Truppen ein, obwohl er dabei wenig Achtung vor Menschenleben an den Tag legt und seine Leute ohne Pause in den Kampf wirft. In Folge dieser Siege scheint Robert Nivelle zum Nachfolger von Joffre prädestiniert zu sein, der nach zwei Jahren Grabenkämpfen zu unbeweglich erscheint und zum Marschall von Frankreich ernannt wird. General Nivelle verfügt auch wegen seiner familiären Herkunft über sehr enge Kontakte zu dem englischen Führungsstab. Am 12. Dezember 1916 übernimmt er das Oberkommando über die Streitkräfte und verspricht der Kommission der Armee in der Kammer einen schnellen Sieg. Auf Grund seines Glaubens an schnelle Veränderungen beschließt er, den Stellungskrieg abzubrechen und wieder zu der Taktik einer dynamischen Offensive überzugehen und die befestigten deutschen Linien des Abschnitts am Chemin des Dames mit Unterstützung der britischen Truppen, deren Kommando ihm Lloyd George anvertraut hat, frontal anzugreifen. Gegen die Einwendungen seiner Generäle, die die mangelnde Vorbereitung der Soldaten ins Feld führen, wie auch zahlreicher Militärführer und des kurzzeitigen Kriegsministers Lyautey und vor allem Pétains, sowie politischer Führer, die die Möglichkeit eines Misserfolgs befürchten, beginnt er am 16. April 1917 mit der Offensive am Chemin des Dames. Dieser Angriff, den er sich als Blitzschlag erhoffte, ist ein Misserfolg: die Deutschen, die eine Kopie seines Angriffsplans in einem eroberten Schützengraben gefunden hatten, haben ihre Stellungen verstärkt und leisten erbitterten Widerstand; das Unternehmen ist ein Fehlschlag mit schweren Verlusten an Menschen (350 000 Soldaten kampfunfähig für einen unbedeutenden Gewinn an Terrain) und an Material. George Nivelle gibt nicht nach, bricht den Angriff am 21. April ab und nimmt ihn Anfang Mai wieder auf. Die Truppen sind demoralisiert, sie verlieren das Vertrauen in ihre Führer; es gibt erste Meutereien. Nivelle wird entlassen und am 15. Mai 1917 durch Philippe Pétain abgelöst. Ein Untersuchungsausschuss wird gebildet. Unter Leitung von Generalmajor Henri Joseph Brugère stellt er über die Verantwortung von General Nivelle fest: "Im Hinblick auf die Vorbereitung und Ausführung dieser Offensive war General Nivelle der überwältigenden Aufgabe, die er übernommen hatte, nicht gewachsen". Nachdem er in Ungnade gefallen war, geht er im Dezember 1917 nach Nordafrika und übernimmt die Führung des 19. Armeekorps in Algier als Kommandeur der französischen Truppen in Nordafrika, eine Funktion, die er bis zu seinem Ruhestand innehat ; danach kehrt er ins Mutterland zurück und zieht nach Paris, wo er drei Jahre später stirbt.