Festung von Longwy

Longwy. Porte de France. Source : © Initsogan- License Creative Commons - Libre de droit

Nach Unterzeichnung des Vertrags von Nimègue entscheidet sich Ludwig XIV. zum Bau einer Festung in Longwy…

 

 

Kurz nach Unterzeichnung des Vertrags von Nimègue, der die Garnison Spaniens von Luxemburg fernhalten und den Zugang zu den Ardennen zwischen der Maas und der Mosel schließen sollte, gab Ludwig XIV. den Auftrag, in Longwy eine Festung zu errichten. Er ließ das alte Schloss sowie die mittelalterliche Oberstadt von Longwy zerstören. Weiter nördlich, zu Fuße der Hochebene über dem Tal der Chiers und der Unterstadt sollte die „neue Stadt“ entstehen. Die Bauarbeiten begannen im Jahr 1679. Unter allen 160 Städten, die von Vauban mit Festungen ausgestattet wurden, nahm Longwy einen besonderen Platz ein: Sie war eine der neuen Städte, die von Vauban ex nihilo“ (von Grund auf neu) errichtet wurden und die sein Bild einer idealen Stadt am besten widerspiegelten.

 

 

 

Die Festung wurde nach einem sternförmigen Plan mit sechs Bastionen erbaut und sie war mit allem ausgestattet, was für einen Kriegsschauplatz notwendig war: eine geräumige Kirche, ein großes Arsenal, 11 Corps-Kasernen und fünf Schächte. Die Stadt war von einer Stadtmauer umgeben und der Zugang erfolgte über zwei Tore: Die Errichtung der Tore Porte de Bourgogne (zerstört im Jahr 1914) und Porte de France erfolgte symmetrisch im Norden und Süden des Exerzierplatzes (der heutige Platz Darche, benannt nach dem Leutnant, der die Verteidigung Longwys im Jahr 1914 anführte), der sich in der Mitte des Sechsecks befand.


 


Longwy hat vier Belagerungen überstanden, von denen die Belagerung von 1914 am meisten Schaden angerichtet hat. Der Nordwestteil wurde komplett zerstört. Auch die Gebäude rings um den Platz Darche wurden auf eine harte Belastungsprobe gestellt: Das dritte Stockwerk des Kirchturms Saint Dagobert fiel 1871, der Gouverneurspalast wurde während derselben Belagerung zerstört, der Innenbereich des Rathauses wurde 1914 bombardiert... Dennoch haben einige Bauwerke die Angriffe überstanden und sie stehen heute unter Denkmalschutz: Puits de Siège, Porte de France (mit aufwendigen Verzierungen für die Ankunft des Königs). Weitere Bauwerke wurden stillgelegt: Die Kaserne Ordener, militärische Lager...


 


Heute können diese Festungen im Rahmen von geführten Touren besichtigt werden. Viele dieser Bauwerke erzählen die Geschichte von Longwy.


 

Festung von Longwy


 


Fremdenverkehrsamt:

Place Darche 54400 Longwy-Haut

Tel: +33 03 82 24 27 17 - +33 03 82 24 94 54

Fax: +33 03 82 24 77 75

E-Mail: ot-longwy@wanadoo.fr

  • Photo de la porte d'entrée du fort de Longwy Photo : Vincent Konsler

  • > Zurück zu den Ergebnissen

    Informationen

    Anschrift

    Place Darche 54400
    Longwy
    03 82 24 27 17

    Gebühr

    Adulte : 3 € Enfant : gratuit Groupe : 2 €

    Wöchentliche Öffnungszeiten

    Visite guidée de mai à Octobre, le mercredi et le vendredi à 15h et le dimanche et jours fériés à 14h30

    Mehr kennen