Friedhof derer, die „mit dem Feuer spielen“ in Cadillac

Viertel der Kriegsveteranen, Blick aus der Ferne. Quelle: M. Bajolle

 

Der Brand in der psychiatrischen Klinik in Cadillac kostete 98 Kriegsversehrten und psychisch Kranken das Leben. Der alte Friedhof ist ein Ort des Gedächtnisses an diese Menschen.

 

 

L'enceinte de l'hôpital psychiatrique de Cadillac-sur-Garonne, bastide fondée au XIIIème siècle avec l'appui du roi d'Angleterre, a accueilli 98 mutilés de la face et du cerveau de la Première Guerre mondiale.

Son ancien cimetière Beim Brand der psychiatrischen Klinik in Cadillac-sur-Garonne, eine im 18. Jahrhundert durch Unterstützung des Königs von England errichtete Festungsanlage, diente als Unterkunft für 98 Kriegsversehrte und psychisch Kranke, die an den Folgen des Ersten Weltkriegs litten.

Der alte Friedhof ist ein Ort des Gedächtnisses an diese Menschen. Von den Krieg führenden Mächten des Ersten Weltkrieges waren es Frankreich und Deutschland, die am meisten Menschen zum Dienst an der Waffe mobilisierten: 80% dieser Menschen waren zwischen 15 und 19 Jahre alt.


 

 

Beim Brand der psychiatrischen Klinik in Cadillac-sur-Garonne, eine im 18. Jahrhundert durch Unterstützung des Königs von England errichtete Festungsanlage, diente als Unterkunft für 98 Kriegsversehrte und psychisch Kranke, die an den Folgen des Ersten Weltkriegs litten.

Der alte Friedhof ist ein Ort des Gedächtnisses an diese Menschen. Von den Krieg führenden Mächten des Ersten Weltkrieges waren es Frankreich und Deutschland, die am meisten Menschen zum Dienst an der Waffe mobilisierten: 80% dieser Menschen waren zwischen 15 und 19 Jahre alt.


 

Nach Unterzeichnung des Friedensvertrags zählte der Verlust 1.375.800 Tote und Vermisste sowie 4.266.000 Verwundete. Viele von ihnen litten an schweren Gesichtsverletzungen oder Verstümmelungen. Oberst Yves Picot, Gründer der Gewerkschaft für Geschädigte mit Gesichtsverletzungen, prägte in diesem Zusammenhang den Begriff „die mit dem Feuer spielen“. Den Opfern der Brutalitäten des ersten industriellen Konflikts, bei dem 70% der Verletzungen durch Dauerfeuer der Artillerie verursacht wurden, fehlte aufgrund der Kriegsschäden jegliche soziale Grundlage. Sie mussten neu lernen, sich im zivilen Leben zurechtzufinden, mit ihren Behinderungen zu leben und waren den Blicken einer Nation ausgesetzt, die peinlich berührt war von diesen Helden, die nicht für Frankreich gestorben sind und den Staat immer wieder mit dem Konflikt in Berührung brachten.

Im Nordosten der Festungsanlage von Cadillac, in der Region Gironde, befinden sich im Viertel der „geistig Behinderten“ in der psychiatrischen Klinik die Grabstätten von 98 Kriegsversehrten, die mental ausgeblutet und leer von der Front zurückkehrten. Hier, sowie in den Einrichtungen von Moussy-le-Vieux (Seine-et-Marne) und Coudon (Var) fanden sie bis zu ihrem Lebensende Unterkunft.

 

 

 

 

 

Diese Toten wurden zweifach vergessen. Als Patienten der psychiatrischen Klinik wurde ihr Tod von den offiziellen Behörden nicht erfasst und ihre Gräber sind heute anonym.

Auf Initiative des Verbands von Cadillac Saint-Blaise wurden jedoch 1937 und 1956 von den Kriegsveteranen der Region Gironde zwei Tafeln aufgestellt zum „Gedenken an die Kameraden mit schweren Kopfverletzungen in Folge des Krieges von 1914 bis 1918“


 

Gedenkstätte für die Männer

 

 

> Zurück zu den Ergebnissen

Informationen

Anschrift

33410
Cadillac