Newsletter

Die nationale Nekropole in Montdidier - L’Égalité

Nationale Nekropole „L’Égalité" in Montdidier. © Guillaume Pichard

 

Um die Infotafel der Nekropole aufzurufen, klicken Sie hier vignette_Montdidier_Egalite

 

Die nationale Nekropole „L'Égalité" in Montdidier befindet sich in der Nähe eines deutschen Soldatenfriedhofs und beherbergt die sterblichen Überreste von 745 Soldaten. Die überwiegende Mehrheit von ihnen erlag ihren Verletzungen in den Krankenwagen und Krankenhäusern der Region. Eine Tafel erinnert an das einzigartige Schicksal Montdidiers während des Ersten Weltkriegs, an dessen Ende die Stadt, wie fünf andere Städte des Departements, die Ehrenlegion erhielt.

 

Ein von den Kämpfen des Großen Krieges gezeichnetes Gebiet

Bereits in den ersten Wochen des Krieges war das Departement Somme Schauplatz heftiger Auseinandersetzungen. Von den Kämpfen im Herbst 1914 bis zu den Kämpfen 1918 blieb dieses Gebiet, das immer wieder in offiziellen Berichten erwähnt wurde, hart umkämpft. So wurde Amiens im August 1914 für einige Tage besetzt. Im September 1914 versuchte dann jede Armee in einer letzten Anstrengung, ihren Gegner von Norden her zu überrennen. Bei diesem rasanten Aufmarsch kam es zu zahlreichen Zusammenstößen um Roye, Villiers-Bretonneux, Péronne oder Albert. Der Krieg geriet ins Stocken. Im Jahr 1915 wurden einige wenige Aktionen mit begrenzten Auswirkungen durchgeführt. Im Jahr 1916 wurde die Frontlinie von einer der symbolträchtigsten Aktionen des Konflikts erschüttert: der Schlacht an der Somme.

Ende 1915 planten die Alliierten eine große Offensive. Die Kämpfe um Verdun durchkreuzten jedoch diese Zielsetzungen. Dennoch wurde diese Aktion, deren Haupteinsatz den Streitkräften des Commonwealth anvertraut wurde, fortgesetzt, um die französischen Streitkräfte vom feindlichen Druck zu befreien. Nach und nach veränderte sich das Hinterland der Front. Straßen und Eisenbahnlinien wurden ausgebaut. Männer und Munition wurden in die zahlreichen Truppenunterkünfte oder Depots gebracht.

Am 1. Juli 1916 setzten sich die ersten britischen Truppen in Bewegung. Schon bald wurden sie durch das heftige Feuer der deutschen Maschinengewehre gestoppt. Der Feind hatte die Kammlinien, die die Täler des Ancre und der Somme überragen, fest im Griff. Innerhalb weniger Stunden wurden fast 30.000 Männer außer Gefecht gesetzt. Weiter südlich konnten die Franzosen das Plateau von Flaucourt einnehmen. Dieser offensive Vorstoß wurde zu nutzlosen und mörderischen Zermürbungsaktionen. Die feindlichen Stellungen wurden systematisch beschossen, ohne dass der entscheidende Durchbruch gelang. Am 18. November 1916 wurde dieser Einsatz abgebrochen. Nach vier Monaten hatten 650.000 Deutsche, 420.000 Briten und 195.000 Franzosen ihr Leben verloren oder waren verwundet worden.

Im Frühjahr 1918 ergriffen die Deutschen in diesem Sektor erneut die Initiative. Nach heftigen Kämpfen mit den britischen Streitkräften wurde die Front durchbrochen. Im April eroberte der Feind Moisel, Ham, Péronne und Montdidier. Dank des Widerstands der australischen Truppen in Villiers-Bretonneux blieb Amiens in britischer Hand. Im Juli wurde die deutsche Armee vor den Toren von Paris erneut gestoppt. Die Alliierten starteten einen neuen Anlauf und befreiten die gesamte Front. Am 8. August griffen Kanadier, Australier und Franzosen zwischen Albert und Roye an und drängten den Feind zurück. Die Alliierten setzten ihre Bestrebungen fort und befreiten Ende August das Département Somme vollständig, wo es zu beträchtlichen Zerstörungen gekommen war.

Montdidier, eine Stadt mit einem ganz besonderen Schicksal im Ersten Weltkrieg

Vom 31. August bis zum 13. September 1914 wurde Montdidier kurzzeitig besetzt. Nach der Schlacht an der Marne verblieb diese Stadt unter dem Beschuss der deutschen Artillerie. Aufgrund der zahlreichen Bombenangriffe gab es erhebliche Zerstörungen. Im Frühjahr 1917 wich die Front um vierzig Kilometer zurück. Nach dem Rückzug der Deutschen auf die Hindenburglinie schien Montdidier endgültig befreit zu sein. Im Frühjahr 1918 wurde Montdidier jedoch erneut besetzt, bis die zerstörte Stadt am 10. August endgültig befreit wurde.

 

  • Nationale Nekropole „L’Égalité" in Montdidier. © Guillaume Pichard

  • Nationale Nekropole „L’Égalité" in Montdidier. © Guillaume Pichard

  • Nationale Nekropole „L’Égalité" in Montdidier. © Guillaume Pichard

  • Nationale Nekropole „L’Égalité" in Montdidier. © Guillaume Pichard

  • Nationale Nekropole „L’Égalité" in Montdidier. © Guillaume Pichard

  • Nationale Nekropole „L’Égalité" in Montdidier. © Guillaume Pichard

  • Réfugiés français quittant le secteur de Montdidier, printemps 1918. © ECPAD

  • Soldats français et britanniques sur la route de Montdidier échangeant quelques mots avant de gagner respectivement leurs positions, Hardivillers, avril 1918. © Collections BDIC

  • Soldats français assurant la moisson dans des champs récemment repris aux Allemands, 14 août 1918. © Collections BDIC

  • Usine incendiée par les Allemands à Ham après leur retrait, septembre 1918. © ECPAD

  • Traversée de camions à Montdidier. © ECPAD

  • Batterie de canons en position dans le secteur de Montdidier. © ECPAD

  • Soldats français inhumant dans un cimetière provisoire l'un de leur camarade, Montdidier. © ECPAD

  • > Zurück zu den Ergebnissen

    Informationen

    Anschrift

    Montdidier
    Auf der D 329 (Rue Jean Doublet), angrenzend an einen deutschen Friedhof

    Wöchentliche Öffnungszeiten

    Ganzjährig freie Besichtigungen

    Mehr kennen

    Mehr kennen

    Comité du Tourisme de la Somme

    21, rue Ernest Cauvin

    80000 Amiens

    Tel.: 03 22 71 22 71

    Zur Website