Musée Mémorial des Finistériens

Fort de Montbarey

Un char Churchill dans le Fort Montbarey. Source : GNU Free Documentation License

Das 1784 fertig gestellte Fort Montbarey wurde erbaut, um an der Verteidigung des Zugangs nach Brest gegen die Engländer von Land aus mitzuwirken.

Von Brest aus starten die Geschwader, um die Amerikaner während des Unabhängigkeitskrieges zu unterstützen. Ludwig XIV., der aus diesem Hafen eine uneinnehmbare Festung machen will, beschließt, die Befestigungen von Vauban durch eine Verteidigungslinie im Westen der Stadt zu vervollständigen. Sie besteht aus fünf voneinander unabhängigen Forts.

 

Das bedeutendste, das Fort Montbarey, ist dafür konzipiert worden, eine Belagerung von drei Wochen mit 500 bis 600 Soldaten zu überstehen. Es wird von 1777 bis 1783 erbaut. Es wurde nach dem amerikanischen Unabhängigkeitskrieg fertig und hatte nie mehr als eine Rolle der Abschreckung. Die französische Marine hat es 1984 der Denkmalvereinigung zur Verfügung gestellt, um hier die Geschichte des Finistère während des Zweiten Weltkriegs zu erzählen.

Das Museum nimmt einen Teil der 3 Hektar ein und umfasst:


5 Haupträume:

Zelle I : Unterkunft für 100 Soldaten. Projektionssaal für das Video "Brest im Krieg" während des Zweiten Weltkriegs. Zelle II : Artilleriewerkstatt und Unterkunft für 50 Soldaten auf dem Hängeboden. Die Ausstellung "Die alten Nussschalen im Sturm" beschreibt die Flucht in Schiffen nach Großbritannien, nach dem Aufruf vom 18. Juni 1940. Zelle III : Ehrenhalle : Karten über die Entwicklung des Konflikts von 1933 bis 1945. Orden und Städte im Finistère, die mit Auszeichnungen geehrt wurden. Modell des Forts im Entwurf. Motor des Panzers Churchill. Karte über den amerikanischen Vormarsch nach Brest. Krypta der Erinnerung. Galerie der Menschen aus dem Finistère, die " für Frankreich gestorben sind" und der Alliierten, die im Kampf gefallen sind. Zelle IV : Artilleriewerkstatt und Unterkunft für 50 Soldaten . Es gibt dort Modelle und Fahrzeuge zu sehen, sowie die Ausstellung "Brest im Krieg" Zelle V: Unterkunft für 100 Soldaten. Ausstellung : die 1. französische Armee und die Landung in der Provence.

 

Arrondissement Nord - Apotheke, die auch als Unterkunft für Chirurgen und den Militärpfarrer diente. Außer dem Krankenrevier enthält sie eine Ausstellung von 1940. - Krankenrevier. Hier wurde zum ersten Mal seit der Planung des Forts ein Ort zur Isolierung von Kranken und Verwundeten vorgesehen. - Raum der Résistance. - Raum der Deportation. Es ist wichtig, dass er von den jungen Generationen angesehen wird, aber man sollte keine kleinen Kinder mitnehmen.

 

Arrondissement Sud : - Mehllager mit Unterkunft der Helfer für die Versorgung mit Lebensmitteln auf dem Hängeboden. Während des Zweiten Weltkriegs diente es als Messe für deutsche Offiziere. Sie haben die Zeichnungen des Adlers und der Pferdeköpfe angebracht und die Sprüche dazu geschrieben. Unten rechts: "Treue ist das Wesen der Ehre". Das ist ein Wort von Bismarck. Rechts am Eingang: "Der Kampf führt uns zum Sieg". Links: "Deutschland wird leben, auch wenn wir sterben müssen". Eine Ausstellung handelt von dem Engagement von Fliegern aus dem Finistère in den Freien Streitkräften Frankreichs.

 

- Bäckerei : Der Ofen zum Backen von 300 Broten pro Tag ist immer noch betriebsbereit. Der Haken diente zum Anhängen von Mehlsäcken, um sie auf einem Tisch auszuschütten. In der Wand befand sich eine Wasserleitung für die Arbeit in der Bäckerei. Ausstellungen: "der amerikanische Unabhängigkeitskrieg". - "die Kriegsschauplätze außerhalb Frankreichs". (Freies Frankreich). - Verwaltung. Rechts am Eingang der Holzvorrat. Links die Rückseite des Ofens. Hinten ein kleiner Brunnen, aus dem man die Quelle speiste, die in die Bäckerei führte. - Weinlager.

 

Wagon der Deportation : In solchen Wagons wurden die Deportierten in die Lager transportiert; die Reise dauerte ungefähr vierzehn Tage, mit 100 bis 120 oder sogar 150 Personen in den Wagen. Der Wagon ist den Eisenbahnern im Krieg und den Deportierten aus dem Finistère gewidmet.
Bunker : 1953 durch die französische Marine erbaut. Während des Kalten Krieges war hier ein Radar - Kommandoposten untergebracht. Raum 1 : Die Anwesenheit der Kriegsmarine in Brest, z.B. die Scharnhorst, die Gneisenau und der Stützpunkt für die Unterseeboote. Raum 2 : Munition, die man in der Gegend gefunden hat.

 

Brunnen : Er wird von einer Quelle gespeist und enthält 4 000 Liter Wasser. Vom 12. bis zum 16. September 1944 diente er als improvisierter Gefechtsstand für die Soldaten eines Bataillons des 2. Regiments der Fallschirmjäger, die sich in dem Fort verschanzt hatten. Um das Fort zu befreien, mussten die Amerikaner um die Hilfe der Engländer bitten, die über Churchill - Panzer mit Flammenwerfern verfügten, von denen ein Modell aus der damaligen Zeit am Eingang zum Hof ausgestellt ist.
Fahrzeuge : Sie stammen alle aus der damaligen Zeit. Abgesehen von dem Panzer sind sie alle noch funktionsfähig. Zum größten Teil haben sie an der Landung in der Normandie teilgenommen (auf dem Fahrzeug aufgemalter Stern). Sie sind in dem Fort ausgestellt, um an die Taten der Alliierten zu erinnern, durch die Frankreich befreit wurde.

 

Musée Mémorial des Finistériens

Fort de Montbarey – Allée Bir-Hakeim

BP 53111 - 29231 Brest cedex 3

Tél. : 02 98 05 39 46        @mail : fort.montbarey@free.fr

 

Visites :

Le mardi, mercredi, jeudi et vendredi de 14h à 17h (jusqu’à 18h en été)

Le dimanche de 14h à 17h (jusqu’à 18h en été)

Groupes (≥ 10 pers.) : visites guidées sur rendez-vous ; autres jours/horaires possibles.

 

Boutiques (livres, documents sur la Seconde Guerre mondiale).

Parking à l'intérieur du fort pour environ 40 voitures

 

Tarifs :

Adulte : 5 €

Anciens Combattants (1) : 3 €

Enfants de 9 ans et plus, étudiants (1) : 3 €

Enfants de moins de 9 ans : gratuit

Gratuité pour les personnes adhérant à l’association Mémorial (25 €/an)

Forfait scolaire : 25 € par classe

Tarif pour groupe supérieur à 10 visiteurs avec visite guidée

 

(1) sur présentation de la carte correspondante

 

Accès : Rocade Ouest de Brest Prendre la Direction Le Conquet,

dans un grand rond-point, le musée est clairement signalé.

 

 

Quizz : Forts et citadelles

 
  • Deutsches Schilderhaus. Foto DMPA

  • Ausstellung über die F.A.F.L.. Foto DMPA

  • Wagon, der für die Deportation benutzt wurde. Foto DMPA

  • Churchill - Panzer nach der Einnahme des Forts. Foto DMPA

  • Fahrzeugraum. Foto DMPA

  • Plan des Forts. Foto DMPA

  • Eingang zum Fort Montbarey. Foto DMPA