Museum der Reliefkarten

Escalade par temps de neige d'une ville fortifiée à l'antique. © musée des Plans-reliefs - Bruno Arrigoni

Dieses Museum zeigt eine unvergleichliche Sammlung an historischen Modellen von Festungen oder befestigten Städten an den alten französischen Grenzen.

Die Sammlung von Reliefkarten zeugt von mehr als zweihundert Jahren militärischer Geschichte der Belagerung, seit seiner Einrichtung 1668 unter Ludwig XIV. bis zum letzten Viertel des 19. Jahrhundert, als die befestigten Bastionen verlassen wurden. Das Reliefkartenmuseum im Hôtel des Invalides in Paris und im Musée des Beaux-Arts von Lille zeigt eine unvergleichliche Sammlung von hundert historischen Modellen von Festungen oder befestigten Städten, die an den alten Grenzen Frankreichs angelegt worden waren. Die Herstellung von Reliefkarten und Modellen von befestigten Städten mit strategischer Funktion geht auf eine Initiative von Louvois zurück. Der Minister Ludwigs XIV. gründete 1668 eine Sammlung, die über mehr als zwei Jahrhunderte immer weiter wuchs. Die Ingenieure des Königs schufen so Reliefkarten von französischen Festungen an den Grenzen des Königreiches, aber auch von ausländischen Städten, die eingenommen wurden. Abgesehen von ihrem militärischen Interesse waren sie Prestigeobjekte, Zeugnisse von der Macht der Monarchie und des Königreiches, wie auch Erinnerungswerke, die die großen Schlachten und Belagerungen wiedergaben. Erst 1870 nahm ihre Herstellung ein Ende, als die mit Bastionen versehenen Befestigungen verschwanden.

Der Bestand an Reliefkarten, die für den militärischen Unterricht benutzt wurden, bildet jetzt eine ausgezeichnete Informationsquelle zur Geschichte der Architektur, des Städtebaus und der Veränderungen der Landschaft. Die Modelle wurden mit großer Getreue zum Detail angefertigt, unter Leitung von Militäringenieuren und unter Zuhilfenahme einer großen Menge an schriftlicher und grafischer Dokumentation. Die Sammlung, d.h. 111 Modelle, in den meisten Fällen im Maßstab 1:600 (26 Modelle, 21 unterschiedliche Objekte und 64 Reliefkarten), die zunächst in den Tuilerien untergebracht war, wurde 1700 in den Louvre verlegt, dann 1770 in das Hôtel des Invalides. Wegen ihrer ungeheuer großen historischen Bedeutung ist sie 1927 zum historischen Denkmal erklärt worden. Sie wird heute in dem Museum für Reliefkarten (im Hôtel des Invalides) aufbewahrt, das 1943 gegründet wurde und in dem sich über hundert Modelle französischer und ausländischer Städte befinden. Sechzehn Reliefkarten liegen im Lager des Musée des Beaux-Arts in Lille.
Hôtel national des Invalides 6 bd Invalides 75007 PARIS Tel.: 01 45 51 92 45 E-Mail : pedagogie.plans-reliefs@culture.gouv.fr Öffnungszeiten 10h00-18h00 montags bis sonntags Freier Besuch Eintrittspreis : 7,5 € Verbilligter Eintrittspreis : 5,5 € Führung Eintrittspreis für Gruppen (ab 25 Personen) : 120 €

  • (c) Musée des Plans-reliefs / G. Froger

  • (c) Musée des Plans-reliefs / G. Froger

  • (c) Musée des Plans-reliefs / G. Froger

  • > Zurück zu den Ergebnissen

    Informationen

    Anschrift

    6 boulevard Invalides 75007
    Paris
    01 45 51 95 05

    Gebühr

    Plein tarif 9 € Tarif réduit 7 € (anciens combattants, possesseurs de Carte SNCF « Famille nombreuse », groupes sur réservation (à partir de 10 personnes) Le droit d’entrée permet d’accéder au Musée des plans-reliefs, au Musée de l’armée et au tombeau de Napoléon. Gratuit pour les moins de 18 ans; Les jeunes de 18 à 25 ans ressortissants ou résidents de l’Union européenne; Les demandeurs d’emploi et et les bénéficiaires des minima sociaux (justificatif de moins de 6 mois); Les visiteurs handicapés (un accompagnateur gratuit); Les titulaires du Pass Education Les journalistes; Les membres de l’ICOM et l’ICOMOS; Les personnels civils du ministère de la Défense; Les militaires français; Les militaires étrangers (en uniforme).

    Wöchentliche Öffnungszeiten

    10h à 17h du 1er octobre au 31 mars 10h à 18h du 1er avril au 30 septembre Fermé le 1er lundi de chaque mois

    Fermetures annuelles

    Les 1er janvier, 1er mai, 1er novembre et 25 décembre.

    Mehr kennen