Fort La Garde

Le Fort de La Garde. Source : http://pratsdemollolapresta.blogspot.fr/

Dieses teilweise von Vauban errichtete Fort dominiert die Befestigungsanlagen von Prats-de-Mollo im Department Pyrénées-Orientales.

Die Bestandteile der Befestigungsanlage wurden perfekt an den Standort angepasst. Heute befindet sich im Bauwerk ein entsprechendes Museum. Fort Lagarde, errichtet in der Stadt Prats-de-Mollo-la-Preste, befindet sich 60 km entfernt von Perpignan und 13 km entfernt von der spanischen Grenze.

Fort La Garde

 

Gemäß dem Pyrenäen-Vertrag von 1659 wird die Stadt zur Grenzstadt, während Vallespir, Roussillon, Conflent-Capcir und ein Teil von Cerdagne vom Königreich Frankreich annektiert werden. Die Anlage kann ungefähr Hundert Soldaten beherbergen. Während dem Holländischen Krieg (1672-1678) zwingt die Bedrohung durch Spanien den König von Frankreich, die eigene Position weiter zu stärken. 1677 wird schließlich ein Bergfried errichtet. Das rings um einen aus dem Mittelalter stammenden Turm errichtete Bauwerk sollte dazu dienen, die Einwohner nach der Revolte der Angelets de la Terra unter Kontrolle zu halten (zwischen 1663 und 1672 organisieren Teile der Bevölkerung von Vallespir und Conflent eine Revolte gegen die Erhebung der Salzsteuer).

 

Nach dem Holländischen Krieg entscheidet sich Ludwig XIV. seine militärische Stellung an der Ostgrenze zu stärken. Zu den sieben betroffenen Standorten zählt auch Prats-de-Mollo. Der mit der Aufgabe betraute Vauban beginnt 1686 nach seiner 1679 durchgeführten Reise nach Roussilon mit dem Ausbau des Wehrturms und errichtet zudem Le Pâté à Comète (eine alte Burg mit sternförmiger Ringmauer) sowie einen Exerzierplatz. Das ursprüngliche Projekt sieht außerdem vor, die Wallanlagen der Stadt neu zu errichten, die im Zuge der Revolte der Angelets zerstört worden war. 1691 folgt unter Ingenieur Rousselot, Verantwortlicher für die Befestigungsanlagen von Roussillon, die Ausarbeitung eines Projekts zur Vergrößerung der Vauban Bauwerke. Die Arbeiten werden durch den ausbrechenden Krieg unterbrochen und dann in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts wiederaufgenommen. Allerdings wurden sie bis dato nicht zu Ende geführt.


Das Bauwerk ist charakteristisch für Festigungsanlagen und auch die Form wurde bestens angepasst. Auf der Südseite besticht das Bauwerk durch zwei aufeinander folgende Verteidigungslinien vor dem Wehrturm: Das so genannte Contregarde sowie die als Irrgang geformte Gesamtstruktur, die Burg Sainte-Marguerite und der auf der rechten Seite liegende Felsvorsprung. Die Nord- und Ostseiten sind von Schluchten umgeben. Die etwas schutzlosere Westseite wird durch ein komplexes Verteidigungssystem geschützt, das durch den Exerzierplatz und ein weiteres Bauwerk, dem so genannten Grab von Mohammed zusätzlich gesichert wird. Die Form des Bauwerks erinnert an eine muslimische Grabstätte, weshalb auch dieser Name entstand.


Für die Anlage wurden folgende Materialien verwendet: Granitstein aus dem Massif du Costabonne, ebenso Schiefer und Backstein. Ein Rückzugsweg für das Militär wird ebenfalls errichtet. Dieser Weg führt unterirdisch über 142 Stufen aus dem 18. Jahrhundert nach außen und umfasst eine Redoute mit Pechnase und Bogen, den so genannten Viereckigen Turm. Diese Straße wird ergänzt durch einen überdachten Weg von der Stadt bis zur Redoute, über den die Soldaten im Falle eines Angriffs schnell in die Festung zurückkehren konnten. Die letzten militärischen Umbauten fanden im 19. Jahrhundert statt.

 

Das Bauwerk steht seit 1925 unter Denkmalschutz und ging 1976 in das Eigentum der Stadtverwaltung über.

 


Lebendiges Museum über die Befestigungsanlage, das Vaubau-Museum

 

Im Fort ist ein Museum über die Befestigungsanlage und die Militärgeschichte untergebracht: Hier finden sich Informationen über verschiedene Armeekorps, Waffen und den Alltag im 18. Jahrhundert. Seit 1996 werden auf dem Gelände verschiedene Aufführungen und Veranstaltungen angeboten. Führungen durch die Anlage werden durch verschiedenartige Animationen ergänzt, die den militärischen Alltag im 18. Jahrhundert wieder aufleben lassen. Während dem 90-minütigen Programm kann der Besucher Stunts, Vorführungen und nachgestellte Kämpfe bewundern.

 


Fort Lagarde in Prats-de-Mollo

 

Fremdenverkehrsamt

Place le Foiral 66230 Prats de Mollo la Preste

Tel: +33 4 68 39 70 83

Fax: +33 4 68 39 74 51

E-Mail: contact@pratsdemollolapreste.com

 

 

Fremdenverkehrsamt Prats de Mollo la Preste

 

 

 

  • Befestigter Durchgang in der Nähe der Kirche. Quelle: http://jeantosti.com/visiterphot/prats/fort.jpg
  • Modell von Fort La Garde. Quelle: http://jac.dewailly.free.fr/plan_du_site.htm
  • Vauban-Plan. Quelle: www.ra.se

  • Ansicht des Eingangsbereichs zum Fort. Quelle: http://jac.dewailly.free.fr/plan_du_site.htm
  • > Zurück zu den Ergebnissen

    Informationen

    Anschrift

    66230
    Prats de Mollo la Preste
    Tel : +33 4 68 39 70 83Fax : +33 4 68 39 74 51

    Wöchentliche Öffnungszeiten

    Ouvert du mardi au dimanche : de 14h à 18h.