Newsletter

Pierre Simonet

Chapeau

Nachdem er sich ab Juni 1940 in den freien französischen Streitkräften verpflichtet hat, nimmt er an zahlreichen Feldzügen teil, darunter jenen in Syrien, Libyen, Tunesien oder auch Italien, bevor er im August 1944 in der Provence landet. Heute ist er einer der drei noch lebenden Compagnons de la Libération (Kameraden der Befreiung).

Pierre Simonet. © Ordre de la Libération
Texte

Wir feiern dieses Jahr den 75. Jahrestag der Befreiung Frankreichs. Wo waren Sie 1944?

Ich nahm das ganze Jahr über an den Operationen zur Befreiung Frankreichs teil, bis zum 8. Mai 1945, dem Tag der deutschen Kapitulation. Ab März 1944 kam ich im Italienfeldzug zum Einsatz. Am 16. August landete ich mit der freien französischen Division als Angehöriger der Luftaufklärung mit einer Piper Cub in der Provence. Ich habe 137 Missionen mit 250 Flugstunden im Krieg absolviert. Ich erhielt vier Auszeichnungen.

Warum war es wichtig, 75 Jahre später an diese Geschichte zu erinnern?

Vergessen wir nicht, dass die französische Armee im Juni 1940 von der deutschen Armee zerstört worden war. Der französische Staat unterzeichnete am 22. Juni 1940 den Waffenstillstand und lieferte die Hälfte seines Staatsgebiets an die deutsche Besatzung aus. General de Gaulle wehrte sich gegen diese Demütigung und bekräftigte in seinem Aufruf vom 18. Juni 1940: „Frankreich hat eine Schlacht verloren, aber nicht den Krieg. Dieser Krieg ist ein Weltkrieg, der heute mit mechanischer Kraft geführt wird, den wir aber in der Zukunft durch eine stärkere mechanische Kraft gewinnen können. Das Schicksal der Welt liegt darin.“ Genau das geschah tatsächlich.

Am 8. Mai 1945 änderte die Welt ihr Gesicht. Deutschland kapituliert vor den alliierten Truppen. Frankreich war in den Kämpfen, die zum Sieg geführt hatten, gut vertreten. Es hat sich voll und ganz an der Befreiung beteiligt.

Die erste französische Armee, die in der Provence gelandet ist, hat Toulon und Marseille befreit und die deutsche Armee bis ins Elsass verfolgt. Darüber hinaus hat die 2. Panzerdivision von General Leclerc Paris und Straßburg befreit.

Die Kräfte der der inneren Widerstandsbewegung waren in der Zeit der Rückeroberung eine große Hilfe. Als Krönung des französischen Einsatzes unterzeichnet General de Lattre de Tassigny, Kommandant der 1. französischen Armee, am 8. Mai 1945 in Berlin im Namen Frankreichs die Schlussakte der deutschen Kapitulation an der Seite der amerikanischen, englischen und russischen Generäle.

Gedenken bedeutet daher eine tolle Gelegenheit, um die nachkommenden Generationen daran zu erinnern, dass die lebendigen Kräfte der Nation das Land durch Widerstand gegen eine resignierende Haltung, das Zögern und die Unterwerfung, vor der Barbarei retten konnten, welche die Welt bedrohte.

Wie sehen Sie die heutige Welt gerade aufgrund Ihres Engagements für Frankreich?

Unsere Welt hat sich in diesen 75 Jahren völlig verändert.

1945 kam Europa aus den drei deutsch-französischen Kriegen von 1870, 1914-1918 und 1939-1945 hervor. Seither hat sich Europa um ein versöhntes Frankreich und Deutschland aufgebaut; der Kalte Krieg endete mit dem Fall der Berliner Mauer 1989; die Kolonialreiche wichen unabhängigen Staaten in Afrika und Asien; aus den 51 Staaten, welche die Vereinten Nationen 1945 gegründet haben, sind mittlerweile 193 Mitglieder geworden; die Bevölkerung im Nahen Osten und Afrika ist Opfer von Krieg und Armut und wandert massenhaft nach Europa aus; eine zweite wirtschaftliche Revolution findet mit dem rasanten Aufstieg der Informatik und Entwicklung des Internets statt; der übermäßige Konsum und die weltweite Überbevölkerung tragen zum Problem der Klimaerwärmung bei (und unsere Jugend erhebt sich bereits, um die Menschen wachzurütteln!). Eine neue internationale Krise entsteht schließlich durch die vielen Terroranschläge auf allen Kontinenten.

Meine Position als Compagnon de la Libération erlaubt mir nicht, den Ausgang einer immer komplexeren Lage der Welt zu beurteilen, aber ich kann dennoch eine Hoffnung äußern, die zweifelsohne dieselbe ist, an die ich mich als junger Mann vor 75 Jahren klammerte, und zwar jene, dass dieser Wert der Freiheit, für die wir gekämpft haben, bewahrt wird.


Artikeln der Zeitschrift