AUSLANDSOPERATIONEN

©Ecpad

?Die Auslandsoperationen

Nach einer Zeit, die zwei große Gedenkzyklen (100-Jahrfeier zum Ersten Weltkrieg und 70-Jahrfeier des Zweiten Weltkriegs) erlebt hat, ist 2017 ein wichtiges Jahr, um den Grundstein zum Gedenken an die Soldaten der Auslandsoperationen zu legen.

Corps 1

? Klicken Sie auf das entsprechende Symbol, um das Video anzusehen - ©Ecpad

50 JAHRE AUSLANDSOPERATIONEN Ausstellung

? I n h a l t / Thema:

- Die Geschichte der Auslandsoperationen

- Das Gedenken der Auslandsoperationen

- Der Unterricht über Auslandsoperationen

Projektausschreibungen

... Dieses Bestreben kam erstmals konkret am 18. April 2017 im Rahmen der Zeremonie zur Grundsteinlegung des Denkmals zu Ehren der für Frankreich in den Operationen gefallenen Soldaten im Park André Citroën in Paris zum Ausdruck.

Die Direktion für Kulturerbe, Gedenken und Archive (DPMA) wollte auch die Dynamik des Gedenkens, das rund um das Thema Auslandsoperationen entsteht, im Rahmen eines Tributs für unsere Soldaten, der Bereitstellung von Informationen für die Öffentlichkeit, sowie der Förderung dieses jungen Gedenkens und durch einen pädagogischen Ansatz bei den Jüngeren und einer Stärkung der Verbindung Armee-Nation begleiten.

Obwohl Frankreich eine außergewöhnliche Beteiligung sowohl bei Inlands- als auch Auslandsoperationen vorzuweisen hat, ist 2017 die Gelegenheit, diese militärische Beteiligung in eine historische Perspektive zu bringen, die den Platz widerspiegelt, den Frankreich seit über 50 Jahren in der Welt innehat. Die Auslandsoperationen sind heute Teil der Geschichte der zeitgenössischen Konflikte. Außerdem hilft eine Reflexion über dieses Thema, die jüngeren Menschen für das Engagement, die Entwicklung der Operationen, die Frankreich ausgeführt hat, sowie für die Werte der Verteidigungsgemeinschaft, die die damals und heute beteiligten Männer und Frauen zu Militäroperationen veranlasst haben, zu sensibilisieren.

Corps 2

?Multimedia-Ressourcen / Durchsuchen Sie die Online-Dokumentation über die Stätten der “Gedächtniswege” und die ECPAD (Einrichtung für Kommunikation und audiovisuelle Produktion der Verteidigung)