Newsletter

Château de Bazoches

Familienwohnsitz von Marschall Vauban

Schloss Bazoches. Foto des Schlosses Bazoches

10 Kilometer entfernt von Vézelay, in der Region Morvan, befindet sich das herrliche Schloss Bazoches, der Familienwohnsitz von Marschall Vauban.

 

Wenn ich an meine Verpflichtungen im Winter denke, so hätte mir der König keine größere Freude machen können, als zwei Monate mit meiner lieben Familie zu verbringen. Und dies umso mehr, wenn man bedenkt, dass dies in den vergangenen drei Jahren nur zweimal möglich war und ich mich nach fünfzehn Tagen bereits wieder verabschieden musste und nie genug Zeit hatte, um mich um alles zu kümmern. Ich bitte Sie daher freundlichst, mir zu diesem Zwecke Urlaub zu gewähren. Auch wenn die Jahreszeit sich nicht anbietet, um in meinem Land Urlaub zu machen, dem es derzeit so schlecht geht, so wäre ich dennoch nur allzu gerne dort, auch wenn der Winter noch so kalt und grausam ist." Brief von Vauban an Louvois, Mannheim, 6 November 1688. aus Anne BLANCHARD, Vauban, Kap. 18: „Chez moi“, S. 458, Paris, Fayard, 1996.

 

10 Kilometer entfernt von Vézelay, an der Römerstraße, die von Sens nach Autun führt, befindet sich das Schloss Bazoches. Der ehemalige Familienwohnsitz von Marschall Vauban ist heute in Privatbesitz, steht seit 1994 unter Denkmalschutz und ist seit 1997 für die Öffentlichkeit zugänglich.


 

Das im 12. Jahrhundert (ungefähr im Jahr 1180) von Jean de Bazoches im feudalistischen Stil und in Trapezform errichtete Schloss umfasst drei runde Türme sowie einen im 14. Jahrhundert errichteten rechteckigen Bergfried sowie einen wichtigen Turm mit Wehrgang und Pechnase.

Das Bauwerk wechselte mehrfach die Besitzer, darunter die Landesfürsten Bazoches, Chastellux, Montmorillon und Perrière, bevor Bazoches dann im Jahr 1675 von Vauban erworben wurde, nachdem er von König Ludwig XIV nach dem Sieg von Maastricht (1673) eine Gratifikation in Höhe von 80.000 Pfund zugesprochen bekam. Zuvor war das Schloss im Besitz von Jacques I. Le Prestre, dem Großvater des Marschalls, in Folge seiner zweiten Heirat mit Françoise de la Perrière, der leiblichen jedoch nicht rechtmäßig anerkannten Tochter des Fürsten Bazoches. In Folge einer zweifelhaften Besitznachfolge kam es dazu, dass der Vater von Vauban, Albin oder Urbain Le Prestre, aus zweiter Ehe, vor dem Ruin stand, das Schloss verlassen musste und sich dann in Saint-Léger-Foucheret niederließ.


 

Nach seinem Einzug auf dem Schloss ließ Vauban zahlreiche Umbauten durchführen und verwandelte das Anwesen in eine militärische Garnison. In dem erst kurz zuvor fertig gestellten großen Säulengang entstanden Vaubans geniale Pläne für die drei größten Bauwerke und Festungsanlagen. Um diese Anlagen perfekt errichten zu können, untersuchte er sämtliche Angriffs- und Verteidigungsstrategien, wodurch er zum unangefochtenen Meister der Militärstrategien und -architektur wurde.

Es braucht nicht viel Vorstellungskraft, um zu verstehen, welch überschwängliche Aktivitäten in diesem Teil des Schlosses stattgefunden haben, wo nach sorgfältiger Untersuchung die Pläne von Vauban entstanden sind. Stets standen berittene Kuriere zur Verfügung, um die Pläne und Befehle des Marschalls in geschützten, zylinderförmigen Metallhüllen in alle Teile des Landes zu transportieren. Diese Vorgehensweise machte es notwendig, großzügige Stallungen bereitzustellen, die ungefähr 50 Pferde beherbergen konnten. An demselben Ort entstanden auch die zwölf Bände Zeichnungen, humorvoll auch als sein „Müßiggang“ bekannt, eine Sammlung aus verschiedenen Überlegungen zu unterschiedlichen Themen wie z. B. Landwirtschaft, Wälder, Geldsysteme und Wissenschaften.

Nicht zu vergessen die zahlreichen Studien über die steuerlichen, wirtschaftlichen und politischen Probleme seiner Zeit. Sein Bericht über die Region und „die geografische Beschreibung der Wahl von Vézelay“ (1696) enthält zahlreiche Empfehlungen für die Bevölkerung und die Ressourcen der 55 Pfarrgemeinden in diesem Gebiet.

Die Untersuchungen beinhalteten 14 Vorschläge, die Armut in dieser Region des Königreichs zu lindern. Ein wichtiges Zeitzeugnis über die französische Bevölkerung und die Mentalität des Adels zu Beginn des 18. Jahrhunderts. Die von ihm veröffentlichte Schrift „le projet d'une dixme Royale“ macht aufmerksam auf das extreme Elend im Königreich und die Ineffizienz des damaligen Steuersystems. Er fordert einen Einheitssteuersatz und die Vereinheitlichung der Salzsteuer. Mit dieser innovativen Schrift, die 1707 ohne rechtliche Autorisierung veröffentlicht wurde, fiel er beim König jedoch in Ungnade.


 


Schlussendlich verbrachte der Marschall nur sehr wenig Zeit auf Bazoches. Nur wenn er ausnahmsweise Urlaub genehmigt bekam, fand er sich 1687, 1690, 1696, 1701 und 1704 für kurze Zeit dort wieder ein. In diesen Zeiten kehrte er zurück zu seiner Frau und seinen Töchtern, Jeanne die Jüngste, geboren am 28. Oktober 1678, und Charlotte die Älteste.

In dieser familiären Umgebung stirbt Vauban am 30. März 1707. Seine Bestattung findet am 16. April in der Kirche von Bazoches statt, in der Kapelle Saint Sébastien, die er hatte errichten lassen.


 

Die heutigen Eigentümer, Abkömmlinge von Charlotte Vauban, haben das Grundstück sorgsam erhalten. Neben dem kostspieligen Mobiliar finden sich zahlreiche Erinnerungsstücke an ihren berühmten Vorfahren, wie z. B. die Rüstung des Marschalls, die von den Offizieren des Genies als Reliquie verehrt wird. Neben des 150 m2 großen Säulengangs, der für Empfänge oder Essen gemietet werden kann, kann der Besucher einen Blick auf das Vorzimmer und Zimmer von Vauban werfen. Ebenso zugänglich sind sein Büro, der gelbe Salon und der Innenhof mit Dekor aus dem 17. Jahrhundert, der erst kürzlich restauriert wurde.


 


 

Château de Bazoches

58190 BAZOCHES

Tel: +33 03.86.22.10.22

Fax: +33 03.86.22.12.37

E-Mail: chateau.bazoches@wanadoo.fr


 


Die Besichtigung ist kostenlos (Führungen nach schriftlicher Anfrage, auch für Gruppen). Die Besuchsdauer beträgt ungefähr 90 Minuten. Informationen sind verfügbar in französisch, englisch, deutsch, spanisch, italienisch, niederländisch und japanisch. Das Schloss ist vollständig möbliert und beheizt.


 

Öffnungszeiten und Preise: Auf Anfrage, vor Ort am Schloss Bazoche


 

Offizielle Website des Schlosses Bazoches

 

 

  • La galerie du château. Photo Château de Bazoches

  • Le lit de Vauban. Photo Château de Bazoches

  • Le château de Bazoches. Photo château de Bazoches

  • > Zurück zu den Ergebnissen

    Informationen

    Anschrift

    Bourg Bassot 58190
    Bazoches
    Tél : 03.86.22.10.22Fax : 03.86.22.12.37

    Gebühr

    Erwachsene 8,00 € Erwachsene (mit Familienkarte) 6,00 € Studenten, Schüler (mit Ausweis) 6,00 € Kinder von 7 bis 14 Jahren 4,00 € Gruppe (+ 20 Personen): Erwachsene 6,00 €, Kinder von 7 bis 14 Jahren 4,00 € Kostenlos: Kinder kleiner 7 Jahre, Menschen mit Behinderungen

    Wöchentliche Öffnungszeiten

    Täglich geöffnet vom 25. März bis 5. November: 9.30 Uhr bis 12.00 Uhr und von 14.15 Uhr bis 18.00 Uhr (ab dem 01.10. bis 17.00 Uhr) Führungen im Winter (6. November bis 24. März) nach Vereinbarung