Die nationalen Nekropolen von Vauxbuin

Die deutsche Nekropole. Quelle: SGA/DMPA - JP le Padellec

Vauxbuin : die französischen und deutschen nationalen Nekropolen
Die französische nationale Nekropole von Vauxbuin liegt an der Nationalstraße Nr. 2, auf der rechten Seite in Richtung Soissons - Villers-Cotterêts. Die britischen Truppen sind zwei Mal durch Vauxbuin gekommen: während der ersten Schlacht an der Marne (vom 6. bis zum 10. September 1914), auf ihrem Marsch zum Chemin des Dames, wo sie bis Mitte Oktober blieben, und anlässlich der Kämpfe im Frühjahr und Sommer 1918 nach der deutschen Offensive vom 27. Mai: der Operation Blücher.
Die 1919 eingerichtete Anlage von Vauxbuin liegt auf einer Fläche von 16 096 m2 und beherbergt 4916 Gräber, 4899 von Soldaten, die im Ersten Weltkrieg gefallen sind und 17 von Soldaten, die im Zweiten Weltkrieg gefallen sind. Auf diesen Friedhof hat man die Toten überführt, die auf provisorischen Soldatenfriedhöfen begraben worden waren, z.B. Longpont (628 Gefallene), Cerseuil, Longueval, Missy-sur-Aisne, Saint-Christophe in Soissons, Ouichy-le-Château, Jouy und Nanteuil-la-Fosse. Von den Soldaten sind 3 958 in Einzelgräbern und Massengräbern beigesetzt, 940 in zwei Ossarien. Es gibt auch ein russisches Grab. Eine Abteilung des Friedhofs beherbergt 281 gefallene britische Soldaten des britischen Expeditionskorps (B.E.F.), die zwei Mal in Vauxbuin gekämpft haben. Allein 53 Gräber identifizierter Soldaten stammen aus dem Jahr 1914.
Die deutsche Nekropole von Vauxbuin liegt an der Nationalstraße Nr. 2 neben der französischen nationalen Nekropole, von der sie durch eine Reihe von Thuja getrennt ist. Sie ist nach dem Waffenstillstand von Frankreich eingerichtet worden. Die Franzosen haben dort die Gräber aus 150 verschiedenen Orten zusammen geführt, die bis zu 15 km entfernt liegen.
Einige der hier begrabenen Soldaten sind zwischen Herbst 1914 und Februar 1915 bei dem deutschen Vormarsch und bei dem Rückzug von der Schlacht an der Marne gefallen. Die Mehrzahl der Gräber stammt aber von der Schlacht am Chemin des Dames 1917: Verwundete, die in franzosischen Sanitätsposten an ihren Verletzungen gestorben sind, und diejenigen, die im Laufe des Jahres 1918 während der deutschen Offensive am Chemin des Dames getötet wurden, die am 27. Mai 1918 begann. In dieser Nekropole liegen 9 229 Gefallene (Steinkreuze), davon 3 672 in Einzelgräbern, darunter 13 unbekannte Soldaten und 5 557 in vier Ossarien, von denen 4 779 nicht identifiziert werden konnten. Dreizehn deutsche Soldaten jüdischen Glaubens ruhen an der Seite ihrer Waffenbrüder. Der am 19. Dezember 1919 gegründete Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V., eine Vereinigung zum Schutz und zur Erhaltung der Kriegsgräber und zur Information der Familien über die hauptsächlichen Schauplätze des Ersten Weltkriegs, hat die Pflege dieses Friedhofs übernommen.
Departement übergreifende Leitung (D.I.) Chef der Abteilung Nord - Pas de Calais Cité administrative Rue de Tournai 59045 Lille Cedex. Tel.: 03.20.62.12.39 Fax : 03.20.62.12.30 E-Mail : diracmetz@wanadoo.fr
  • La nécropole allemande. Source : SGA/DMPA - JP le Padellec

  • > Zurück zu den Ergebnissen

    Informationen

    Anschrift

    2200
    Vauxbuin