Diégo, Charles Brosset

1898-1944
Porträt von General Diego Brosset. Quelle : SHD

(3. Oktober 1898: Buenos-Aires, Argentinien - 20. November 1944 : Champagney, Haute-Saône)

 

Diego Brosset, der in Buenos Aires, Argentinien in eine Lyoneser Beamtenfamilie geboren wird, kehrt im Alter von zwei Jahren nach Frankreich zurück und wächst im Schloss Rillieux-la-Pape auf. Da er die Abgeschlossenheit in den Jesuitenschulen, die er besucht, nicht erträgt, bricht er seine Schulausbildung mit 15 Jahren ab und kehrt nach Hause zurück. Im Ersten Weltkrieg meldet er sich am 7. September 1916 als Soldat der 2. Klasse im 28. Jägerbataillon zu Fuß von Grenoble und später im 68. In vier Einsätzen wird er viermal ehrenvoll erwähnt und zum Korporal und später zum Unteroffizier befördert. Als ausgezeichneter Kämpfer tritt er in die Schule für Offiziersanwärter von Issoudun ein und besteht die Aufnahmeprüfung in der Infanterieschule von Saint-Maixent, die er 1921 als Unterleutnant verlässt. Er entscheidet sich für die koloniale Infanterie und wird nach französisch Westafrika in das 2. Regiment der sudanesischen Schützen versetzt. Im März 1922 durchzieht er als Mitglied eines Mehari - Kommandos den Sudan (Kati), Mauretanien (Chinguetti, Atar, Agaraktem), den algerischen Süden (Tuat Gurara, Tinduf) und den Süden Marokkos (Lekdim) fünfzehn Jahre lang, die zu seinem großen Bedauern nur durch kurze Besuche in Frankreich unterbrochen werden.

Er begeistert sich für die Literatur und nutzt seine Freizeit, um seinen halb autobiographischen Roman fertig zu stellen, man wird viel Nachsicht mit ihm üben, für dessen Veröffentlichung er um die Patenschaft von François Mauriac bittet. Im Februar 1928, nachdem er zum Ritter der Ehrenlegion ernannt worden war, wird er zum 23. kolonialen Infanterieregiment in Coulommiers versetzt. Im Lager von Châlons trifft er Jean Bruller (alias Vercors), und zwischen den beiden Männern beginnt eine lange literarische Freundschaft. Nachdem er 1930 zum Hauptmann befördert war, kehrt er nach Frankreich zurück und heiratet im August 1931 Jacqueline, die Tochter von General Mangin. 1933 kehrt er für vier Jahre nach Marokko zurück und kämpft an der Spitze des 29. Goum - Regiments an der Seite von General Giraud. Als unermüdlicher Schriftsteller bewirbt er sich mehrmals um den großen Preis der Kolonialliteratur, aber ohne Erfolg. Er überwindet die Enttäuschungen, indem er das Examen zur Aufnahme in die Militärhochschule vorbereitet, in die er im Januar 1937 aufgenommen wird, nachdem er ein Diplom in orientalischen Sprachen abgelegt hat. Nach der bestandenen Prüfung des 59. Jahrgangs im August 1939 wird er in den Führungsstab der Kolonien berufen.

Am 3. September weicht die Diplomatie den Kanonen. Brosset schließt sich seiner Einheit an der Front in Lothringen an. Im Dezember nimmt er einen Posten im 2. Büro des kolonialen Armeekorps' an, wird zum Major befördert und bewirbt sich um eine Militärmission in Kolumbien. Seine Bewerbung hat Erfolg, und die Familie Brosset trifft im Mai 1940 in Bogotá ein. Die Nachricht vom Waffenstillstand erreicht Südamerika am 23. Juni. Als Mann der Tat kann sich Diego nicht damit abfinden. Er schickt General de Gaulle am 27. Juni einen Brief, in dem er ihm seine Unterstützung zusagt und sich als "Botschafter" des freien Frankreichs auf dem Umweg über die Mission in Kolumbien bezeichnet, die allerdings schnell gestrichen wird. Brosset weigert sich, die Befehle der Vichy - Regierung zu befolgen, die ihn in Abwesenheit zum Tode verurteilt, und er informiert seine Vorgesetzten über seine Entscheidung, sich dem Befehl von General de Gaulle zu unterstellen. Am 8. Dezember kommt er schließlich in London an, wo er zum Oberstleutnant im 2. Büro ernannt wird, bevor er als Offizier des Stabs an der Reise des Generals durch die Kolonien teilnimmt: Freetown, Brazzaville, Fort-Lamy, Kairo, Eritrea, wo er eine Zeitlang Stabschef von General Catroux ist: das Horn von Afrika ist seit der Ankunft des Afrikakorps in Tripolitanien strategisch wichtig. Von Juni 1941 bis Dezember 1942 nimmt er an dem Bruderkrieg zwischen den Truppen des freien Frankreich unter General Legentilhomme und denen, die Pétain treu geblieben sind, unter General Dentz in Syrien teil, der erst mit dem Abkommen von Saint-Jean d'Acre ein Ende findet. Wegen seiner langen Erfahrung mit der Wüste wird er nach Ostsyrien geschickt, bevor er im Januar 1943 eine neue Aufgabe bei der 2. Brigade in Marsa Matrouh in Kyrene findet. Brosset organisiert seine Einheit neu, führt sie durch die libysche Wüste nach Gambut (Tobruk) und zum Sieg bei Takruna am 9. und 11. Mai, wo er die feindlichen Linien auf mehr als drei Kilometern Länge durchbricht. Nachdem er am 1. Juni zum Brigadegeneral ernannt wurde, empfängt er von General de Gaulle das Kreuz der Befreiung und übernimmt im August die Führung der 1. französischen freien Division (DFL), die in "motorisierte Infanteriedivision" (DMI) umgetauft wird. Er erneuert die Bewaffnung und Organisation seiner Truppe mit der für ihn charakteristischen Energie. Am 11. April 1944 kann endlich die Rückeroberung von Europa beginnen: von Bône und Bizerta kommend gehen seine Soldaten in italien an Land. Brosset ist an dem Durchbruch durch die Linien Gustav, Dora und Hitler, an der Schlacht von Gargliano und an dem Marsch nach Rom beteiligt und befreit Ende Juni die Toscana, bevor er in Südfrankreich an der Seite von General de Lattre de Tassigny eine neue Front eröffnet. Am 16. August 1944 landet er mit seiner Division in der Provence, erobert Toulon zurück, nimmt den Mont Redon und Hyères (20. - 21. August) , Le Touar und La Garde (22. - 23. August) und rückt im Lyonnais ein. Immer mitten im Kampfgeschehen marschiert der kürzlich ernannte Divisionsgeneral an der Spitze der 1. DFL-DMI in der Schlacht in den Vogesen (20. September - 19. November 1944). Der Sturm auf den Rhein kann beginnen. Am Montag, dem 20. November, wird Giromany angegriffen. General Diego Brosset begibt sich bei Sonnenaufgang an die Front. Er spornt seine Ordonnanz zur Eile an, nimmt ungesicherte Wege. Er besucht einige Lager, springt von Jeep zu Jeep. Die Brücke über den Rahin (Champagney, Haute-Saône) taucht auf. Er fährt hinauf, sein Wagen überschlägt sich und stürzt in den Fluss... Sein Leichnam, den man am 23. November gefunden hat, wird in der nationalen Nekropole von Rougemont (Doubs) beigesetzt. "Frankreich hat mit ihm eine strahlende Kraft verloren, die dem Land diente und nichts weiter wollte als ihm zu dienen (General Koenig).