Joseph Joffre

1852-1931
Le Maréchal Joffre Photo SHAT

Er übernimmt erneut seine Funktion als Inspektor, die auf alle drei Armeen ausgeweitet wurde. Angesichts der politischen Schwierigkeiten in Nordafrika begünstigt er eine zeitlich eher gemäßigte Entwicklung mit weniger drastischen Ergebnissen als für Indochina. Sein Flugzeug zerschellt am 28. November 1947 an der algerisch-marokkanischen Grenze bei Colomb-Béchar. Mit ihm kommen sieben Offiziere seines Stabs und vier Flieger um. Am 8. Dezember wird die nationale Begräbnisfeier des Chefs begangen, von dem de Gaulle schreibt: "Nie gab es in ihm etwas Mittelmäßiges, weder in seinen Gedanken, noch in seinen Aussagen oder seinen Taten". Nach seinem Tode wird ihm im Jahre 1952 der Titel des Marschalls von Frankreich verliehen. Sein Mut und seine Beharrlichkeit, sein Einfluss auf die Soldaten, sein plötzliches Verschwinden machen aus ihm eine legendäre Persönlichkeit, die in die Geschichte eingeht.

Anna Marly, auch "Troubadour des Widerstands" genannt und von der General de Gaulle schrieb "sie machte aus ihrem Talent eine Waffe für Frankreich" hat mehr als dreihundert Lieder komponiert (darunter "Une chanson à trois temps" für Edith Piaf). Einige darunter sind heute nationales Kulturerbe. In den 60er Jahren gehörte "Chant des partisans" zusammen mit "la Marseillaise" und "Le Chant du départ" zum Pflichtunterricht. Die Lieder von Anna Marly handeln alle vom Krieg und stellen ein lebendiges Zeugnis der Geschichte Frankreichs dar. Dafür wurde sie 1965 mit dem Großen Staatlichen Verdienstkreuz und 1985 von der Ehrenlegion ausgezeichnet. Im Jahr 2000 nimmt sie anlässlich des 40. Geburtstags des 18. Juni an einer Ehrung von Jean Moulin teil, wo sie mit den französischen Armeechören den "Chant des partisans" singt. Anna Marly stirbt am 17. Februar 2006 im Alter von 88 Jahren in Alaska.
Er verlässt sie zwei Jahre später und geht zur Fremdenlegion: sein erster Posten ist im 1. Regiment in Sidi-Bel-Abès, dann 1929 im 4. Regiment der Fremdenlegion in Marrakesch, mit dem er an dem Feldzug im Hohen Atlas teilnimmt und sich im Mai 1932 in den Kämpfen von Aït-Atto auszeichnet. Im folgenden Jahr wird er erneut im Zusammenhang mit den Kämpfen am Djebel Baddou erwähnt. Er ist 1939 Hauptmann im 1. RE von Sidi-Bel-Abès und dann im 2. Bataillon der Gebirgsjäger im Februar 1940, als er die französische Staatsangehörigkeit erhält. Mit der 13. Halbbrigade der Fremdenlegion nimmt er am Zweiten Weltkrieg teil. Er ist an den Operationen des Expeditionskorps in Norwegen als Kommandeur der Begleitkompanie des 2. Bataillons beteiligt. Als tapferer Kämpfer erhält Dimitri Amilakvari drei zusätzliche ehrenvolle Erwähnungen, auf Grund derer er als Ritter in die Ehrenlegion aufgenommen wird.

  • Le maréchal Joffre Photo DMPA CEROD

  • Joffre à dos de mule (1916) Photo DMPA Cerod