Lens’ 14-18

Centre d’Histoire Guerre et Paix

Das gratis geöffnete Interpretationszentrum Lens' 14 - 18 präsentiert die Schlachten und Ereignisse des Ersten Weltkriegs auf den 90 Kilometern der Front 1914 - 1918 im Nord-Pas-de-Calais.

 

Es soll das Verständnis aller Publikumsschichten für den Alltag der Soldaten aller Nationalitäten während des Ersten Weltkriegs fördern.

Das am Fuße des Hügels Notre-Dame-de-Lorette gelegene Lens’ 14-18 – Centre d’Histoire Guerre et Paix präsentiert den Ersten Weltkrieg auf dem Boden des Nord-Pas-de-Calais.

 

Das zeitgenössische Bauwerk, das vom Architekten Pierre-Louis Faloci entworfen wurde, gliedert sich rund um schwarze Betonkuben, die „Kapellen“ genannt werden.

 

Mit Hilfe innovativer Museumstechniken inszeniert das internationale Interpretationszentrum eine außergewöhnliche Sammlung von Bildmaterial (Karten, Archivfotos, historischen Filmen) und typischen Objekten. Diese aus der ganzen Welt stammenden Dokumente spiegeln die Sicht aller Protagonisten wider (Franzosen, Deutsche, Briten...). Fast 400 großformatige Fotos sind ausgestellt. Dynamische Kartendarstellungen zeigen die verschiedenen Offensiven und etwa zwanzig Archivfilme tauchen den Besucher in den ersten weltweiten Konflikt.

 

Die von einem internationalen wissenschaftlichen Komitee konzipierte und vom französischen Historiker geleitete Dauerausstellung bietet Hilfen zur Auslegung und Aneignung der Themen und der Chronologie des Ersten Weltkriegs. Sie erzählt die Ereignisse und Zusammenhänge zwischen 1914 und 1918 in der Region Nord-Pas-de-Calais. Es werden die großen Etappen des Konflikts gezeigt: der Bewegungskrieg und das System der Schützengräben, die verheerenden Offensiven und die Besetzung des Nordens, die Offensiven von 1918 und der Tod an der Front, die Ruinen und der große Wiederaufbau.

 

Die Ausstellung von Lens 14-18 macht die Geschichte des Ersten Weltkriegs im Norden und im Pas de Calais der breiten Öffentlichkeit zugänglich. Die Ereignisse werden auf kompakte Weise präsentiert, wobei der Besuch etwa zwei Stunden in Anspruch nimmt. Die hochqualitativen Fotos, die Objekte der Sammlung sowie die dynamischen Karten sind nur vor Ort verfügbar und tragen so zum raschen Verständnis bei.

 

An der etwa hundert Kilometer langen Frontlinie in den französischen Regionen Flandern und Artois fielen fast 580.000 Soldaten etwa vierzig unterschiedlicher Nationalitäten. Ihrer Namen wird am Ring der Erinnerung gedacht: mit der Internationalen Gedenkstätte Notre-Dame-de-Lorette in 1500 Metern Entfernung, und ihre Wehrpflichtblätter können im Gedenkraum des Museums Lens‘ 14 - 18 kostenlos auf Tablets abgerufen werden.

 

Das am Fuße des Hügels Notre-Dame-de-Lorette gelegene Lens’ 14-18 – Centre d’Histoire Guerre et Paix präsentiert den Ersten Weltkrieg auf dem Boden des Nord-Pas-de-Calais.

 

Das zeitgenössische Bauwerk, das vom Architekten Pierre-Louis Faloci entworfen wurde, gliedert sich rund um schwarze Betonkuben, die „Kapellen“ genannt werden.

 

Mit Hilfe innovativer Museumstechniken inszeniert das internationale Interpretationszentrum eine außergewöhnliche Sammlung von Bildmaterial (Karten, Archivfotos, historischen Filmen) und typischen Objekten. Diese aus der ganzen Welt stammenden Dokumente spiegeln die Sicht aller Protagonisten wider (Franzosen, Deutsche, Briten...). Fast 400 großformatige Fotos sind ausgestellt. Dynamische Kartendarstellungen zeigen die verschiedenen Offensiven und etwa zwanzig Archivfilme tauchen den Besucher in den ersten weltweiten Konflikt.

 

Die von einem internationalen wissenschaftlichen Komitee konzipierte und vom französischen Historiker geleitete Dauerausstellung bietet Hilfen zur Auslegung und Aneignung der Themen und der Chronologie des Ersten Weltkriegs. Sie erzählt die Ereignisse und Zusammenhänge zwischen 1914 und 1918 in der Region Nord-Pas-de-Calais. Es werden die großen Etappen des Konflikts gezeigt: der Bewegungskrieg und das System der Schützengräben, die verheerenden Offensiven und die Besetzung des Nordens, die Offensiven von 1918 und der Tod an der Front, die Ruinen und der große Wiederaufbau.

 

Die Ausstellung von Lens 14-18 macht die Geschichte des Ersten Weltkriegs im Norden und im Pas de Calais der breiten Öffentlichkeit zugänglich. Die Ereignisse werden auf kompakte Weise präsentiert, wobei der Besuch etwa zwei Stunden in Anspruch nimmt. Die hochqualitativen Fotos, die Objekte der Sammlung sowie die dynamischen Karten sind nur vor Ort verfügbar und tragen so zum raschen Verständnis bei.

 

An der etwa hundert Kilometer langen Frontlinie in den französischen Regionen Flandern und Artois fielen fast 580.000 Soldaten etwa vierzig unterschiedlicher Nationalitäten. Ihrer Namen wird am Ring der Erinnerung gedacht: mit der Internationalen Gedenkstätte Notre-Dame-de-Lorette in 1500 Metern Entfernung, und ihre Wehrpflichtblätter können im Gedenkraum des Museums Lens‘ 14 - 18 kostenlos auf Tablets abgerufen werden.

 

Sources : ©Lens’ 14-18 - Centre d’Histoire Guerre et Paix

 

Office de Tourisme et du Patrimoine de Lens-Liévin - 58 rue de la gare - 62300 LENS

Tél : 03 21 67 66 66

 info@tourisme-lenslievin.fr

www.tourisme-lenslievin.fr

  • > Zurück zu den Ergebnissen

    Informationen

    Anschrift

    102 rue Pasteur 62153
    SOUCHEZ
    03 21 74 83 15

    Gebühr

    Frei zugänglich - Informationen über Führungen finden Sie auf www.lens14-18.com Kostenlose Besichtigung: Ja Audioguide 3€ Führung sonntags um 15:00 Uhr zum Preis von 6€ Vollpreis und zwischen 0 und 3€ ermäßigt

    Wöchentliche Öffnungszeiten

    Geöffnet von Dienstag bis Sonntag von 10 bis 18 Uhr von April bis Mitte November Geöffnet von Dienstag bis Sonntag von 10 bis 17 Uhr von Mitte November bis März

    Fermetures annuelles

    Im Januar geschlossen

    Site Web : www.lens14-18.com