Militärfriedhof Faubourg d'Amiens - Arras

Mémorial des Flying Services.
Source : Jean-Pierre Le Padellec SGA/DMPA

 

Dieser Friedhof beherbergt 2.651 Gräber. Auf der ringförmigen Mauer sind die Namen der 35.942 Menschen vermerkt, die während den Schlachten von Arras verschwunden sind.

 

Arras und der Erste Weltkrieg (1914-18)

Während des gesamten Ersten Weltkrieges war Arras stets im Zentrum der Auseinandersetzungen. 1914 fiel die Stadt in die Hände der Deutschen, wurde anschließend von den Franzosen wieder zurückgewonnen. Die Verteidigung wurde im Frühjahr 1916 endgültig durch das Britische Expeditionskorps (in Englisch B.E.F.) gesichert. Die nahezu komplett zerstörte Stadt wurde dank einem unterirdischen Tunnelsystem (den so genannten „boves“) zum Stützpunkt vor dem großen Angriff 1917. Anfang April folgte am frühen Morgen ein Großangriff mit 20.000 britischen Soldaten auf die Deutschen, bei denen selbst die Offiziere noch beim Frühstück saßen und durch den Angriff vollkommen überrumpelt wurden.

 

 

Für die Streitkräfte des Commonwealth kam es zum wahrhaftigen Massaker: 159.000 Gefallene in 39 Tagen, d. h. 4.076 Tote pro Tag. Trotz den hohen Verlusten war dieser Angriff ein militärisch äußerst wichtiger Sieg, vielleicht sogar der Einzigste der Alliierten im Jahr 1917. Im Jahr 1918 versuchten die Deutschen erneut, Arras zurückzugewinnen, was allerdings nicht gelang.


 

Auf der ringförmige Friedhofsmauer sind alle Menschen gleich. Gemäß diesem Gedanken wurden die Gedenkstätten errichtet und Soldaten und Offiziere Seite an Seite beerdigt. Das Opferkreuz symbolisiert den Glauben der Mehrheit - Christen - während die Gedenksäule den anders Gläubigen und Atheisten gewidmet wurde.

Der ab März 1916 von den britischen Streitkräften genutzte Friedhof wurde nach dem Waffenstillstand erweitert, damit die auf den Schlachtfeldern und auf kleineren Friedhöfen in der Umgebung beherbergten Gräber zusammengeführt werden konnten. Der Friedhof beherbergt 2.651 Grabstätten von Soldaten des Commonwealth, die im Ersten Weltkrieg gefallen sind. Hinzu kommen 30 weitere Gräber von Soldaten anderer Nationalitäten, insbesondere Deutschen. Sieben Gräber stammen aus dem Zweiten Weltkrieg, während Arras bis zur Evakuierung der Stadt am 23. Mai 1940 als Hauptquartier für die britischen Truppen diente. Nachdem die Stadt dann in die Hände der Deutschen gefallen war, wurde sie am 1. September 1944 von den Alliierten zurückerobert.


 


Für alle, die keine eigene Grabstätte haben

Der Friedhof beherbergt eine Gedenkstätte für über 35.000 Soldaten, die verschollen sind und deren Leichnam nie gefunden wurde. Diese Männer kämpften unter furchtbarsten Bedingungen und standen Kriegsmaschinen gegenüber, die tödlicher waren als alles bislang dagewesene. Die im Sektor Arras gefallenen Soldaten aus Großbritannien, Südafrika und Neuseeland starben zwischen dem Frühjahr 1916 und dem 7. August 1918, dem Vorabend des Sieges. Für die Soldaten aus Kanada und Australien wurden in Vimy und Villers-Bretonneux Gedenkstätten errichtet. Eine weitere Gedenkstätte ist den Opfern der Schlacht von Cambrai im Jahr 1917 gewidmet.


 

Die Gedenkstätte für die Flying Services (Luftwaffe) trägt die Namen von ungefähr 1.000 Männern der Royal Naval Air Service, des Royal Flying Corps und der Royal Air Force (Zusammenschluss aus RNAS und RFC im April 1918), die an der Westküste gekämpft haben und keine eigene Grabstätte erhalten haben. Für die an der Schlacht von Arras beteiligten Piloten wurde der April 1917 ein Monat des unendlichen Blutvergießens („Bloody April“), bei der die Lebenserwartung von drei Wochen auf 17.30 Uhr sank. Mit bemerkenswerter Effizienz gelang es der deutschen Luftwaffe die Streitkräfte der RFC binnen eines Monats um ein Drittel zu minimieren.


 


Militärfriedhof Faubourg d'Amiens

Boulevard du général de Gaulle 62000 Arras


 

Fremdenverkehrsamt Arras

 

  • Cimetière Militaire du Faubourg d'Amiens. Source : Jean-Pierre Le Padellec SGA/DMPA

  • Mémorial des Flying Services. Source : Jean-Pierre Le Padellec SGA/DMPA

  • > Zurück zu den Ergebnissen

    Informationen

    Anschrift

    Boulevard du général de Gaulle 62100
    Arras

    Gebühr

    Eintritt kostenlos

    Wöchentliche Öffnungszeiten

    Ein Besuch ist ganzjährig möglich