Memorial zum Gedenken an die Schlacht von Arras

Sortie des tunnels alliés à la Carrière Wellington. Source : Licence Creative Commons. Libre de droit.

 

Die auf dem Gelände des ehemaligen Steinbruchs „Wellington" errichtete Gedenkstätte erinnert an das Eingreifen der britischen Armee im April 1917 in Arras.

 

Die Gedenkstätte zur Erinnerung an die Schlacht von Arras ist seit dem 1. März 2008 für die Öffentlichkeit zugänglich. Die auf dem Gelände des ehemaligen Steinbruchs „Wellington" errichtete Gedenkstätte erinnert an das Engagement der Alliierten und deren entscheidende Rolle während der Vorbereitung des Eingreifens der britischen Armee im April 1917 in Arras.


 


 

Im Rahmen der Vorbereitung des Angriffs am Chemin des Dames bittet General Nivelle im Frühjahr 1917 die britische Armee um Unterstützung in der Region Arras. Ziel der Strategie war es, mit dieser Ablenkungsoffensive den Feind abzulenken.

Die Schwierigkeit lag jedoch darin, die Truppen zu vereinen, ohne die Aufmerksamkeit des Gegners auf sich zu ziehen. Die neuseeländischen Pioniere wurden beauftragt, unterirdische Gänge auszuheben, die unterhalb der feindlichen Stellungen lagen. Auf diese Weise sollten die ehemaligen Steinbruchgänge verbunden werden, die bereits im 15. und 16. Jahrhundert von den Steinmetzen benutzt wurden, und ein unterirdisches Netzwerk von 20 Kilometer Länge entstehen. Am Morgen des 9. April gelingt es den britischen Truppen sich rasch den ersten deutschen Reihen zu nähern.

Diese unterirdischen Tunnelsysteme zählen zu den bedeutendsten, die die britische Armee je erbaut hat. Der Ausbau erfüllte zudem die grundlegende Anforderung, 24.000 Menschen unterzubringen und einen geordneten Aufmarsch zu organisieren: Trotz der Nähe zur Front boten die Gänge nicht nur gewisse Sicherheit, sondern auch Küchen, Duschen, Latrinen und sogar ein Militärkrankenhaus. Damit sich die Soldaten in den Gängen gut zurechtfinden konnten, wurden sie von den Neuseeländern und Briten mit Städtenamen ihrer Heimatländer versehen. Der Hauptgang erhielt den Namen Wellington.


Noch vor nicht langer Zeit wurden im Rahmen von archäologischen Untersuchungen in der Stadt Arras zahlreiche Spuren gefunden, die während der Kriegsjahre von den französischen und britischen Soldaten hinterlassen wurden. Diese Spuren lassen Rückschlüsse auf den Alltag der Soldaten schließen und sind daher im Steinbruch Wellington zu besichtigen.


 


Die Stadtverwaltung Arras entschied sich sodann für die Errichtung dieser Gedenkstätte, finanziell unterstützt durch den Regionalrat, das Ministerium für Raumordnung, den Stadtverband, den Allgemeinen Rat und das Verteidigungsministerium.

Die Gedenkstätte umfasst einen Gedächtnisgarten sowie eine Gedenkmauer, auf der die Namen der Soldaten der britischen Regimente eingraviert sind. In der teilweise unterirdischen Empfangshalle sind zahlreiche Dokumente über Arras im Ersten Weltkrieg ausgestellt.

Während des einstündigen Rundgangs erfährt der Besucher Wissenswertes über das Engagement der Alliierten in der Region Arras sowie über das Leben der Soldaten und das Kriegsgeschehen. Der Steinbruch kann in Gruppen von 17 Personen besucht werden, die von einem Führer begleitet werden. Ein Glasaufzug bringt die Gruppe 20 Meter unter Tage, wo 350 Meter des damals bewohnten Tunnelsystems zu bestaunen sind.


 

Dieser strategische Ort wurde für Tausende von Soldaten zum Wohnraum, in der Zeit, als sie unterirdisch Quartier beziehen mussten. An den Wänden finden sich zahlreiche Zeichnungen und Graffitis, Flachreliefe und Kreuze sowie weitere Spuren, die vom Leben der Soldaten berichten, u.a. Helme und verrostete Konservendosen.

Die Audioguides zeigen zehn illustrierte Sequenzen sowie Lichtspiele an den Wänden: Präsentation des Lebens in den unterirdischen Behausungen, Erschließung der Gänge im Mittelalter, historische Betrachtung (Steinbrüche bis ins Jahr 1916), Ziele dieser in der Epoche einmaligen militärischen Strategie, Tunnelarbeiten von 1916 bis 1917, Alltag im April 1917, Unterbringung unter Tage und die Schlacht von Arras im April 1917... Weiterhin wurde vom Imperial War Museum ein Film zur Verfügung gestellt, der den Besuch abrundet. Die Gedenkstätte rechnet mit 60.000 Besuchern pro Jahr.


 


Carrière Wellington

Rue Delétoile 62000 Arras

Tel. +33 03 21 51 26 95


 


 

Fremdenverkehrsamt Arras


 

Carrière Wellington

  • Carrière Wellington. Source : Christophe Bailleul

  • Carrière Wellington. Source : Christophe Bailleul

  • Le mémorial de la bataille d'Arras. Source : Ville d'Arras

  • Carrière Wellington. Source : Christophe Bailleul

  • Sortie des tunnels alliés à la Carrière Wellington. Source : Licence Creative Commons. Libre de droit.

  • > Zurück zu den Ergebnissen

    Informationen

    Anschrift

    Rue Delétoile 62000
    Arras
    03 21 51 26 95

    Gebühr

    Eintrittspreise: 6,80 € Ermäßigter Preis: 3,10 € Gruppentarif normal: 5,80 € Gruppentarif ermäßigt: 4,30 € Preis für Schulklassen normal: 2,90 € Preis für Schulklassen ermäßigt: 2,10 €

    Wöchentliche Öffnungszeiten

    10.00 Uhr bis 12.30 Uhr und 13.30 Uhr bis 18.00 Uhr

    Fermetures annuelles

    1. Januar und die ersten 3 Wochen nach den Weihnachtsferien. 28., 29., 30. Juni und 25. Dezember