Philippe Kieffer

1899-1962
Porträt von Hauptmann Kieffer.
Quelle: Stiftung Freies Frankreich

(24. Oktober 1899: Port-au-Prince, Haïti - 20. November 1962: Cormeilles-en-Parisis, Val-d'Oise)

Sein Vater war ein elsässischer Volkschullehrer, dessen Familie nach der Annexion durch die Deutschen 1870 aus Otterswiller nach Jamaika geflüchtet war. Seine Mutter war Engländerin. Nur ein typisch rheinischer Atavismus konnte Philippe Kieffer dazu bestimmen, den Beruf des Soldaten zu ergreifen, er hatte nichts weiter getan als 1918 Kurse für Offiziere der Reserve zu besuchen. Mit einem Diplom der Handelshochschule verfolgt er bis zum Alter von vierzig Jahren die Karriere eines Bankiers in Nordamerika. Zu Beginn des Zweiten Weltkrieges meldet er sich freiwillig als Reserveoffizier. Nachdem er zunächst den Landstreitkräften angehörte, wird er am 10. September 1939 als Leutnant der Marine Dolmetscher an Bord des Panzerkreuzers Courbet. In Dünkirchen, wo er dem Stab des Admirals Nord angehört, erlebt er den Einfall der Wehrmacht im Mai 1940 und beschließt am 19. Juni, sich General de Gaulle in London anzuschließen. Er geht am Tag ihrer Gründung zur Marine des Freien Frankreichs, am 1. Juli 1940. Als Offizier für Dolmetschen und Chiffrierung durchschaut er die Bedeutung der englischen Kommandotruppen und gründet im Mai 1941 in Portsmouth eine französische Einheit von Marineinfanteristen: die 1. Kompanie des Bataillons der Kommando - Marineinfanteristen (1. BFMC). Die in dem Trainingszentrum der Kommandos in Achnacarry ausgebildeten etwa zwanzig Freiwilligen nehmen schon bald an den Operationen der 2. Kommandoeinheit der Briten teil: Kieffer wird am 1. Juli 1942 zum Kapitänleutnant befördert und führt seine Leute am 19. August 1942 zum Einsatz nach Dieppe. Das durch eine Kompanie erweiterte BFM nimmt 1943 an vorbereitenden Angriffen für die Landung in der Normandie teil und zeichnet sich im folgenden Jahr als Teil des berühmten 4. britischen Kommandos von Oberstleutnant Dawson von der 1. Brigade des Generals Lord Lovat aus. Am 6. Juni gehen seine grünen Barette am Strand "Sword" in Ouistreham an Land und stoßen bei Colleville, Saint-Aubin-d'Arquenay, Amfreville und Bavant vor, um bei Benouville die Verbindung mit den englischen Luftlandetruppen herzustellen (Pegasus Bridge). Obwohl er zu Beginn des Angriffs verletzt wird, bleibt der Korvettenkapitän noch zwei Tage bei seinen Leuten, bevor er abtransportiert wird. Am 13. Juli, beim Vormarsch auf Honfleur, kehrt er zu seiner Einheit zurück.

Von der Normandie eilt er mit zwei seiner Leute nach Paris, um dort als erster einzuziehen. Im Oktober 1944 wird sein Bataillon, erweitert durch eine Kompanie, in die Niederlande geschickt, um einen Angriff auf die Insel Walcheren durchzuführen. Seine Marineinfanteristen nehmen Flessinge, den Schlüssel zum Hafen von Anvers, und befreien weitere holländische Inseln in gemeinsamen Operationen mit den britischen Kommandos. Bei Kriegsende arbeitet er im Stab der Alliierten, bevor er aus dem aktiven Dienst ausscheidet, um am Wiederaufbau des Landes als Mitglied der Beratenden Versammlung von 1945 mitzuarbeiten und mit seinen Mandaten als Generalrat des Calvados (September 1945 - Juni 1946) und Stadtrat von Grandcamp-les-Bains die Lokalpolitik mitzubestimmen. Er veröffentlicht 1948 ein Buch mit Erinnerungen, Das grüne Barett, und wird sechs Jahre später, 1954, zum Fregattenkapitän ernannt. Er arbeitet 1962 als Berater für den Film le Jour le plus long (Der längste Tag) und stirbt am 20. November desselben Jahres. Er ist auf dem Friedhof von Grandcamp-les-Bains begraben. Zu Ehren dieses Dieners Frankreichs trägt das 6. Kommando - Bataillon, das am 6. Juni 2008 gegründet wurde, den Namen Marine - Kommando "Kieffer". Diese in Lorient stationierte, auf neue Technologien spezialisierte Sondereinheit ist eine Einheit der Infanterie und der Kommandos der Marine (FORFUSCO).