Redoute des 3 Communes

Die Redoute des 3 Communes, das erste aus Eisenbeton gebaute Fort in den Alpen, gehört zu dem Befestigungsriegel des Hinterlandes von Nizza, der von Seré de Rivières angelegt wurde.

Die Redoute des Trois Communes, das erste aus Eisenbeton gebaute Fort in den Alpen, gehört zu dem Befestigungsriegel des Hinterlandes von Nizza, der von Seré de Rivières angelegt wurde. Die Redoute des Trois Communes, die 1897 an der Stelle einer alten sardischen Batterie errichtet wurde, befindet sich an einem der strategischen Punkte des Authion und kontrolliert das Tal der Roya und der Vésubie. Sie überwacht den Kamm von Ortiguié, der zum Pass von Raus und an die frühere Grenze führt. Es ist die höchste Spitze des Authion - Massivs: 2080 Meter hoch.

Das aus Kalkformationen bestehende Tal von La Roya ist der östlichste Rand des Hinterlandes von Nizza. Es wurde zunächst im 13. Jahrhundert der Provence angegliedert, gehörte dann am Ende des 14. Jahrhunderts zu Savoyen und ist ein Raum für den Transit von Waren zwischen der Küste und Piemont. Die Gegend stand nacheinander unter der Herrschaft der Sarden, der Spanier, der Österreicher und der Franzosen. Im 18. Jahrhundert ist sie, vor allem um Sospel, Schauplatz der Kämpfe zwischen den anti-revolutionären Truppen der Sarden und den Republikanern. Das untere Tal von La Roya wird durch den Anschluss der Grafschaft Nizza an Frankreich 1860 französisch. Das obere Tal bleibt italienisch, wodurch die strategische Rolle der Festungen eine stärkere Bedeutung gewinnt. Die Redoute hat die Aufgabe, zwei andere Forts auf dem Authion - Massiv zu schützen: Forca und Mille Fourches. Auf diese Weise ist sie an der Abriegelung des Tales beteiligt.
Die kleine, auf der Höhe errichtete und von einem Graben umgebene Festung ist eine der ersten, die Ende des 19. Jahrhunderts in Eisenbeton gebaut wurde. Es ist das erste Fort der Seealpen, bei dem Mauerwerk und Eisenbeton verbunden werden. Es handelt sich also um einen "Prototyp", ein Beispiel für den Fortschritt der Technik im Befestigungsbau. Bemerkenswert ist, dass aus Sparsamkeit nur diejenigen Seiten durch Beton verstärkt wurden, die den Schüssen der Italiener ausgesetzt waren. Als die Maginot - Linie in den Alpen gebaut wird, übernimmt das Fort Saint-Roch die Verteidigung. 1945 gibt es hier schwere Kämpfe. Das in dem damaligen Zustand erhaltene Fort zeugt von der Schwere der Kämpfe im April 1945, bei denen es der 1. DFL gelang, das Massiv von Authion von den Deutschen zurück zu erobern.
Besichtigung von Juni bis Oktober Verkehrsverein Belvédère: 04.93.03.41.23 Fremdenverkehrsamt Saint-Martin de la Vésubie: 04.93.03.21.28 Anfahrt Über den Turini - Pass, D 2566, Richtung Station Camp d'argent, dann Authion. Parkplatz Trois Communes