Fort des Mille-Fourches

Detail der beiden Kaponnieren des Fort des Mille-Fourches. Quelle Fortweb.net

Das Fort des Mille-Fourches wird von 1887 bis 1890 erbaut. Es ist das Pendant zu dem Fort de la Forca, dessen Kopie es ist. Die später gebaute Redoute des Trois Communes beschützt beide Forts.

Das Fort des Mille-Fourches wird von 1887 bis 1890 erbaut. Es ist das Pendant zu dem Fort de la Forca, dessen Kopie es ist. Die später gebaute Redoute des Trois Communes beschützt beide Forts.

Es wurde in der Folge des Vertrages von Turin im Jahr 1860 erbaut. Savoyen und Nizza werden Frankreich angegliedert. Das Tal der Roya, die Verbindungsstraße in nordsüdlicher Richtung im Herzen des Alpenmassivs, ist gemeinsamer Teil von Frankreich und Italien. Die Sperrung der neuen Grenze wird so zu einem strategischen Problem von fundamentaler Bedeutung. Die militärische Niederlage von 1870 zwingt zu einer vollständigen Neuorganisation der nationalen Verteidigung: Reform des Systems der Führung und des Stabes, des Militärdienstes, Neuverteilung der Militärbezirke in achtzehn militärische Regionen. Mit allen diesen Initiativen wird die Revanche vorbereitet, sie sollen dazu dienen, den Affront gut zu machen, den der Verlust von Elsass - Lothringen darstellt. In erster Linie beschäftigt man sich mit der Grenze im Nordosten. Aber General Seré de Rivières macht sich auch Gedanken um die Entwicklung der französisch - italienischen Beziehungen.
Die später gebaute Redoute des Trois Communes beschützt sie. Sie ist Ausdruck der wachsenden Spannungen zwischen Frankreich und Italien, aber insbesondere auch der technologischen Entwicklungen, der "Krise der Torpedogranate", durch die das System von Seré de Rivières zum Teil veraltet ist. Die neuen Projektile sind walzenförmige Sprengköpfe, sie explodieren in der Luft, das Gusseisen wird durch Stahl ersetzt, die neuen Sprengstoffmischungen sind stärker, bilden keinen Rauch mehr und haben eine größere Reichweite (Bange 155 mm und 220 mm.) Auf diese Weise werden oberirdische Panzerungen und Mauern durchschossen und die an der Oberfläche angebrachten Hindernisse (Gräben und Brustwehren, Kaponnieren) zerstört. Das Fort des Mille-Fourches gehört zu der ersten Generation des Systems Seré de Rivières. Ein Gürtel von Forts, erbaut auf natürlichen Hindernissen in einigen Kilometern Entfernung, schützt eine Stadt (oder einen zentralen Punkt) mit seiner Deckung durch die Artillerie, die 6 Kilometer zurück liegt, gegen den feindlichen Beschuss. Mille-Fourches ist ein kleines Fort mit einer von wenigen Öffnungen durchbrochenen Fassade. Es ist von einem Graben umgeben und von betonierten Kaponnieren flankiert. Der Innenhof wurde durch einen Raum mit Gewölbe ersetzt.
Nachdem Mussolini an die Macht gekommen ist und die französisch - italienischen Beziehungen sich verschlechtern, wird das Authion - Massiv befestigt. Der 1929 durchgeführte Bau einer Drahtseilbahn zwischen der Straße von Moulinet nach Turini und dem Lager Cabanes Vieilles erleichtert in allen Jahreszeiten die Versorgung der Truppen. Im Rahmen des Maginot - Programms werden ab 1933 die Forts Plan Caval, Raus, la Béole und la Déa gebaut. Sie sind Teil des befestigten Abschnitts der See - Alpen (S.F.A.M.). Am 10. Juni 1940 erklärt Italien Frankreich den Krieg (Mussolini hofft auf die Annexion von Nizza und Savoyen). Die italienische Offensive findet vom 20. bis zum 25. Juni statt. Am 25. Juni wird der Waffenstillstand unterzeichnet. Die See - Alpen sind Teil der freien Zone, außer Menton und einem Teil der Gemeinden von Isola und Fontan.
1942, nach der Landung der Alliierten in Nordafrika, werden die See - Alpen von den Italienern besetzt. 1943 werden diese von den Deutschen abgelöst. Nach der alliierten Landung vom 15. August 1944 in Dramont, Var, wird der größte Teil des Departements am 6. September befreit, aber das obere Tal der Roya und das Authion - Massiv sind immer noch von den Deutschen besetzt, die die Befestigungsanlagen instand setzen. General de Gaulle wünscht, dass Tende und La Brigue an Frankreich angegliedert werden. Er will den Alliierten seinen Willen aufzwingen, die nur schwer zu einer Veränderung von Grenzen zu bewegen sind. So kündigt er am 9. April 1945 in Nizza den Angriff auf das Authion - Massiv und die Roya an. Die Operation "Canard - Ente" beginnt am 10. April. Am 12. April nehmen die Franzosen Authion ein. Die Herrschaft Frankreichs über die früheren italienischen Territorien wird in dem Vertrag von Paris anerkannt.
Syndicat d'initiative de Belvédère : 04.93.03.41.23 Office du tourisme de Saint-Martin de la Vésubie : 04.93.03.21.28 Zufahrt Über den Col de Turini, D 2566, in Richtung Bahnhof Camp d'argent, dann Authion. Parkplatz Trois Communes Zu Fuß vom Parkplatz Trois Communes.

  • Detail der beiden Kaponnieren des Fort des Mille-Fourches. Quelle Fortweb.net