Château Queyras

Château Queyras. Photo : Vclausse

Im Tal der Ubaye, das Jahrhunderte lang Grenzgebiet war, gibt es viele von Vauban neu hergerichtete Festungen, zu denen auch Queyras gehört.

Auf dem Gletscherriegel, der das Tal des Guil verschließt, wird schon im 16. Jahrhundert eine Burg errichtet, die das Queyras talabwärts sichern soll. Die erste hier erbaute Burg stammt wahrscheinlich aus dem 11. Jahrhundert. Sie sollte das Tal vor den aus der Provence kommenden Räubern schützen.

Der in einer Höhe von 1400 m errichtete Bau beherrscht das Tal des Guil. Château-Queyras ist ein Vorposten, der den Feind aufhalten und den Festungen Montdauphin und Briançon Zeit geben sollte, sich auf ihre Verteidigung vorzubereiten.
Die Festung widersteht im Jahr 1692 einem savoyischen Angriff, was Vauban zum Anlass nimmt, sie zu verstärken. Er empfiehlt, sie zu vergrößern und zu modernisieren. Er schafft eine vorgeschobene Umfassungsmauer im Norden und sieht auch eine Erweiterung des Forts an der Westseite vor. 1700 plant er den Bau einer neuen Umfassungsmauer an der Ostseite. Die Arbeiten werden im 18. und 19. Jahrhundert ausgeführt.
Er befiehlt den Abriss eines Teils der Bauten, von denen er meint, dass sie seinen Plänen nicht entsprechen, denn die Enge der Gebäude macht es unmöglich, eine Garnison von der Art unterzubringen, wie sie für die Kontrolle der Region notwendig ist. Der Bau verbindet die Türme und den quadratischen Bergfried aus dem 16. Jahrhundert mit einer Anlage nach der Art von Vauban: Verteidigungsgürtel mit Bastionen, Brustwehren mit Schießscharten und ein Außenwerk als Eingang. Die Wachtürme der Kurtine sind erhalten geblieben. Talabwärts werden im 18. Jahrhundert Batterien errichtet.
Rathaus 05250 Château-Ville-Vieille Tel.: 04 92 46 86 89 Fax : 04 92 46 82 00

  • Château Queyras. Source : DR

  • Château Queyras. Quelle : DR

  • Lithographie de château Queyras. Source : DR