Das Fort de la Croix de Bretagne

Das Fort de la Croix de Bretagne. Quelle: ECPAD

Das Fort de la Croix de Bretagne wurde am Ende des 19. Jahrhunderts erbaut, um die Grenzen in den Tälern der französischen Alpen zu schützen, die von Italien bedroht waren.

Das Fort de la Croix de Bretagne gehört zu den drei einzeln liegenden Forts, die der Verteidigungsausschuss für die Neuorganisierung der Verteidigung von Briançon vorgesehen hatte, nachdem die gezogenen Geschütze aufgekommen waren. Das zwischen 1876 und 1879 erbaute Fort ist ein perfektes Beispiel für die notwendige Anpassung der Militärarchitektur an die zerklüftetsten Gelände. Es wird durch die Stellung der Grande Maye ergänzt, die das Umrunden der Stellung Gondrans verhindern und die Grenzen der französischen Alpentäler schützen sollte, die von Italien bedroht wurden.

Das als lang gestreckte Anlage konzipierte Fort ist durch kurze quadratische Türme geschützt. Es liegt auf einem geneigten Bergkamm auf 2016 Meter Höhe und erstreckt sich über mehrere Ebenen, die durch eine in Serpentinen gebaute Straße miteinander verbunden sind. Man hat von dem Fort einen freien Blick auf die Festungen Têtes und Mont Prorel. Die aus vierhundertsechsundneunzig Mann bestehende Garnison lag in einer Kaserne, die in einer Kasematte auf zwei Ebenen untergebracht war; darüber hinaus gab es eine Offiziersunterkunft. Das ebenfalls als Kasematte gebaute Gebäude B, das nach zwei Seiten ohne Deckung ist, enthielt einen Stall für vierzig Pferde, eine Krankenstation für bis zu zehn Kranke und eine Bäckerei.
Die am 25. Juli 1879 genehmigte Bewaffnung bestand aus sieben 155er Geschützen, fünf 138ern, vier Mörsern, die auf den Artillerieplattformen verteilt waren, und zwölf Kanonen. Das schwerste Geschütz, im obersten Teil des Forts, schoss auf die Hochebene von Gondrans. Das Fort, das bis 1940 im Dienst war, gehört immer noch der Militärverwaltung.

  • Das Fort de la Croix de Bretagne. Quelle: ECPAD

  • Das Fort de la Croix de Bretagne. Quelle: ECPAD