Newsletter

Josephine Baker

1906 - 1975
Photo (C) Ministère de la Culture - Médiathèque du Patrimoine, Dist. RMN-Grand Palais / Studio Harcourt
< Joséphine Baker 1948.

Josephine Baker wurde auf Entscheidung des Staatspräsidenten am 30. November 2021 im Pantheon beigesetzt. Die gebürtige Amerikanerin, Entertainerin, Widerstandskämpferin und militante Antirassistin kämpfte an allen Fronten. Da sie den Einsatz der Frauen im Kampf des Freien Frankreich verkörpert, wurde sie von der Heimat geehrt.

Rufen Sie online auf der Website des Museums des Widerstands eine Ausstellung über die Persönlichkeit von Joséphine Baker ab

 

Sie wurde am 3. Juni 1906 als Tochter von Carrie McDonald und Eddie Carson geboren und wuchs in den Armenvierteln von Saint-Louis (Missouri) auf. Mit 13 Jahren verlässt sie das Elternhaus und wird Kellnerin. Sie fängt als Tänzerin in kleinen Truppen an, bevor sie zur Truppe The Jones Family Bound kommt, die von Washington bis Saint Louis auftritt. Mit 18 Jahren lässt sie sich in New York nieder, wo sie an mehreren Produktionen teilnimmt, darunter den Folies Bergères und der Revue Nègre.

1925 tritt ihre Truppe in Paris im Théâtre des Champs-Elysées auf. Die junge Künstlerin erobert das Publikum in Paris, wo der Jazz gerade aufkommt, im Sturm. Als Kabarett-Tänzerin interpretiert sie eine Darstellung namens „La danse sauvage“ (der wilde Tanz). Ein Jahr später leitet sie die Revuen in den Folies-Bergère. Dort tanzt sie mit ihrem berühmten Bananenröckchen und beginnt zu singen. 1930 interpretiert sie „J'ai deux amours“ im Casino de Paris, wo ihre Revue auf die von Mistinguett folgt. Sie sammelt Erfolge in Europa: sie wird zur Königin der Kolonialausstellung 1931 ernannt, sie spielt in „Zouzou“ mit Jean Gabin und in „Princess Tam Tam“, sie tritt im Casino de Paris in „Si j'étais blanche“ und 1934 in „Die Kreolin“, einer Operette von Offenbach, auf.

Im darauffolgenden Jahr kehrt Josephine Baker in die Vereinigten Staaten zurück und tritt vor einem sehr zwiespältigen Publikum auf. Wieder in Frankreich heiratet sie 1937 einen Franzosen und wird französische Staatsbürgerin.

Zu Kriegsausbruch kann sie noch an der Seite von Maurice Chevalier in den Folies-Bergère und im Casino de Paris auftreten. Josephine Baker ist ihrer Wahlheimat treu und engagiert sich in der Résistance. Dabei arbeitet sie im Grad des Unterleutnants der Luftwaffe, Korps der weiblichen Hilfskräfte, für den Geheimdienst des Freien Frankreich. Daniel Marouani schlägt Jacques Abtey, dem Leiter der militärischen Spionageabwehr in Paris, vor, sie zu engagieren. So sammelt Josephine Baker während des Sitzkriegs (September 1939 und Mai 1940) bei offiziellen Vertretern, die sie bei Abendveranstaltungen kennenlernt, Informationen über den Standort der deutschen Truppen. Zur selben Zeit tritt sie an der Maginot-Linie auf, um die Moral der Truppen zu heben. Ab dem Sommer 1940, in dem die Maginot-Linie überschritten wird, erhält sie jedoch infolge der rassistischen Gesetze der Vichy-Regierung Auftrittsverbot. Da sie in Begleitung von Abtey zu einer Tournee nach Portugal und Südamerika aufbrechen sollte, bringt sie Informationen nach Portugal, die mit unsichtbarer Tinte auf ihre Partituren geschrieben sind. Sie führt „Die Kreolin“ erneut auf, um mit Paillole in Marseille Kontakt aufnehmen zu können, bevor sie zu Abtey in Portugal stößt, das damals ein neutrales Land war. Anschließend geht sie nach Nordafrika. Bei der Abreise nach Marokko hilft sie Solmsen, einem deutschen Kinoproduzenten, und seinem Freund Fritz dabei, Frankreich zu verlassen.

Nachdem sie sich in Marrakesch niedergelassen hat, pflegt sie politische Beziehungen: zu Moulay Larbi el-Alaoui, Cousin des Sultans, und Si Mohammed Menebhi, sein Schwager, Sohn des ehemaligen Großwesirs, und Si Thami el-Glaoui, Pascha von Marrakech. Ab 1943 wird Josephine Baker zu einer echten Botschafterin des Freien Frankreich. Im Frühjahr unternimmt sie eine große Tournee im Maghreb, in Ägypten und im Maschrek. Dabei wird sie offiziell Unterleutnant der weiblichen Hilfstruppen der französischen Luftwaffe. Diese Widerstandstätigkeit Josephines wird 1949 durch das Werk „La Guerre secrète de Joséphine Baker“ von Jacques Abtey mit einem Brief von General de Gaulle bekannt.

Die offizielle Anerkennung erfolgt am 18. August 1961: General Valin verleiht ihr den Orden der Ehrenlegion sowie das Kriegskreuz mit Palmenzweig.

Nach ihrer Wiederheirat mit Jo Bouillon setzt sie sich für die Verteidigung der Bürgerrechte ein und unterstützt Kriegsopfer mit zahlreichen Benefiz-Galas. Ihre karitative Tätigkeit ist ihrer Karriere übergeordnet, von der sie sich 1949 zurückzieht. Sie kauft ein Schloss in Milandes im Périgord und beginnt Waisenkinder zu adoptieren.

Nachdem sie in finanzielle Schwierigkeiten gerät, beginnt sie mit Welttourneen in einem Umfeld, in dem das Kabarett nicht mehr so gut ankommt. Ihre Verbissenheit bringt sie 1975 mit einer Aufführung über ihre Karriere erneut auf die Bühne des Bobino. Der Erfolg ist jedoch nur von kurzer Dauer, denn sie stirbt vier Tage nach der Premiere infolge einer Gehirnblutung.

 

Quellen: Abtey J., 2e Bureau contre Abwehr, Paris, La Table Ronde, 1966 - Abtey J., La Guerre secrète de Josephine Baker, Paris, Siboney, 1949
Bilé S., Noirs dans les camps nazis, Editions du Serpent à Plumes, 2005

 

Mehr erfahren:

  • 21. November 1944 - Paris. Gala des Ailes. ©Bouclaud/ECPAD/Verteidigung

  • 9 juillet 1944 - Algérie. ©Jean Tourtois/ECPAD/Verteidigung

  • Besuch bei den Soldaten an der Front während der Gefechte rund um Straßburg, Februar 1945. © ECPAD/André Persin und Serge Rapoutet/1945 (cote TERRE 10074-2)