1918 - Les Américains au combat

Corps 1
1918 Die Amerikaner im Kampf Seit dem 26. Juni 1917, dem Datum der Ankunft ihres ersten Kontingents in Saint-Nazaire, Frankreich, setzen die Amerikaner Schritt für Schritt eine eindrucksvolle Kriegsmaschine in Marsch. Am 1. Januar 1918 sind 150 000 amerikanische Soldaten in Frankreich. Am 11. November stehen 2 Millionen an der Westfront. Im Lauf desselben Jahres werden ihre Einheiten, die in Lagern in den Vereinigten Staaten ausgebildet wurden, bevor man sie nach Frankreich hinter die Front schickte, wo ihre Ausbildung unter französischer Leitung fortgesetzt wurde, in Lothringen in verhältnismäßig ruhigen Abschnitten aufgestellt, wo sie ihre ersten Erfahrungen an der Front sammeln können. Zu dieser Zeit liefert Frankreich ihnen schwere Waffen: ungefähr 230 Tanks, 3000 Kanonen und Tausende von Flugzeugen.
Corps 2


General Pershing, der Oberkommandierende der amerikanischen Truppen, hat von Anfang an klare Instruktionen seines Kriegsministers Baker: mit den Alliierten zu kooperieren, allerdings unter Bewahrung der Unversehrtheit seiner Streitkräfte, bis er seine eigenen Offensiven durchführen kann. Unter dieser Zielsetzung befreit er sich allmählich von der Vormundschaft der Franzosen und kann nach vielen Besprechungen mit dem kommandierenden General Foch offiziell am 10. August 1918 die 1. amerikanische Armee bilden, deren Generalhauptquartier sich in Chaumont (Haute-Marne) befindet. In Schiffskonvois, unter Geleitschutz ihrer Marine unter dem Kommando von Admiral Sims, kommen die Amerikaner im Frühjahr 1918 in Frankreich an, 200 000 Mann pro Monat. Die kampfbereiten Einheiten der Sammies (amerikanische Soldaten), die darauf warten, in eine Armee eingegliedert zu werden, die allein operieren kann, werden sie in Gruppen in das Feuer geschickt, als es durch gefährliche Vorstöße des Feindes seit dem 21. März 1918 nötig wird, den französischen und britischen Truppen sofort Verstärkung zu bringen. Die gesamte Infrastruktur des Service of Supply (Camps, Depots, Kommunikationsleitungen, Transport) funktioniert jetzt ohne Einschränkung, und die Wirkung der "steigenden Flut" der Amerikaner trägt in starkem Maße dazu bei, den Feind in den Untergang zu treiben. Vom 28. Mai bis zum 31. Juli dauern die Operationen im Kessel von Aisne - Marne und in der zweiten Schlacht an der Marne, in Bouresches, Bois Belleau, Château-Thierry, Fère-en-Tardenois, Nesles, Fismes, usw., wo sich vor allem die 2. amerikanische Infanteriedivision (D.I.U.S.) und die Marinebrigade auszeichnen.

Vom 28. Mai an greift die 1. D.I.U.S. entlang der Aisne an und konzentriert ihre Kräfte auf das Dorf Cantigny östlich von Montdidier, das sie am selben Tag unter großen Verlusten einnimmt (über 1 000 Gefallene oder Verletzte). Anfang Juni gelingt es der 3. D.I.U.S., zu verhindern, dass die deutschen Sturmtruppen die Marne überqueren und Château-Thierry einnehmen. Die 2. D.I.U.S., die den Befehl erhalten hatte, die 1. D.I.U.S. in Cantigny abzulösen, nimmt Bouresches ein. Die Marines (5. und 6. Regiment der Marineinfanterie) erobern den gesamten Wald von Belleau, etwas östlich von Château-Thierry gelegen, zwischen dem 6. und dem 25. Juni, obwohl sie zahlenmäßig unterlegen sind. Diese Schlacht gilt heute als der erste größere Einsatz und als das Ereignis, das den Ruf der Marines begründet hat.

In seinen Memoiren analysiert General Pershing diese Teilnahme an den Kämpfen: " Alle 3 amerikanischen Divisionen, die zum ersten Mal an Kämpfen teilgenommen hatten, haben sich ausgezeichnet: die 1. in Cantigny, die 2. im Wald von Belleau, die 3. in Château-Thierry. Ihre Haltung im Feuer war ein Vorgeschmack für all das, was amerikanische gut trainierte Truppen erreichen konnten". (General Pershing, Mes souvenirs de guerre (Meine Kriegserinnerungen), Librairie Plon, 1931) Von August bis Oktober weiten die alliierten Truppen die Kämpfe an die Somme, in das Artois und nach Flandern aus. Dort zeichnen sich die 27., 30., 33. und 80. D.I.U.S. besonders aus. Mit der 1. Armee führt Pershing die französisch - amerikanische Offensive durch, die vom 12. bis zum 14. September den Vorposten von Saint-Mihiel, Meuse einnimmt: 15 000 feindliche Soldaten werden gefangen genommen.

Der Sieg wird insbesondere dank der Panzer, der Geschütze und der Flugzeuge schnell errungen, die der Oberkommandierende der französischen Armeen ausgeliehen hatte. Er wird auch dadurch erleichtert, dass es sich um einen erschöpften Feind handelt, der seine Front durch den Rückzug an die Hindenburg - Linie, zwischen Etain und der Mosel, verkürzt hat. Bei dem Angriff werden die Panzer von einem Offizier kommandiert, der 1944 zu großem Ruhm gelangen sollte: Patton, damals Oberst. Am 25. September beginnt die Offensive der 4. französischen Armee (General Gouraud) und der 1. US-Armee, die die Ardennen zum Ziel hat. Die Amerikaner reinigen die Argonnen, befreien Verdun und rücken nach Norden auf beiden Seiten der Meuse vor. Die Kämpfe sind verbissen und treten auf der Stelle, so dass Marschall Foch ab dem 1. Oktober französische Truppen zur Verstärkung schickt, um das Vorrücken zu unterstützen. Am 3. erobern die 2. und die 36. D.I.U.S. den gefürchteten Kamm des Blanc Mont.

Nach Leonard Ayres, dem Chef des statistischen Dienstes der amerikanischen Armee, belaufen sich die Verluste des Expeditionskorps während der Schlacht in den Argonnen auf etwa 22 000 Gefallene, d.h. fast die Hälfte der gesamten amerikanischen Verluste des Ersten Weltkriegs.

Am 12. Oktober wird eine zweite amerikanische Armee gebildet, dann eine dritte am 7. November. Am selben Tag erreichen die Amerikaner Sedan. Die Franzosen überschreiten am 10. die Meuse in Vrigne und sind in wütende Kämpfe verwickelt, während sie weiter im Norden in der Gegend von Rocroi nach Belgien einmarschieren. Am 9. bittet Deutschland um den Waffenstillstand. General Pétain hatte eine große Offensive in Lothringen vorbereitet, die für den 14. November 1918 geplant war und die die französischen und amerikanischen Truppen bis nach Deutschland führen sollte. Der Plan wird aber fallen gelassen, gegen seine Überzeugung und die von General Pershing, die den Wunsch hatten, dass der Waffenstillstand erst dann abgeschlossen würde, wenn der Feind bis jenseits des Rheins zurückgeschlagen wäre, nehmen General Foch und Clemenceau die deutsche Bitte an und unterzeichnen den Waffenstillstand am 11. November. Am 21. November marschieren die Amerikaner in Luxemburg ein, die befreite Hauptstadt des Großherzogtums, und rücken am 23. weiter ins Rheinland vor. Durch das Tal der Mosel erreichen sie den Rhein und Koblenz am 9. Dezember. Am 14. Juli 1919 nehmen sie anlässlich der Siegesfeier mit allen Alliierten an einer Parade durch den Arc de Triomphe in Paris teil.

Im Lauf des Krieges wurden an den Fronten in Frankreich, Belgien und Italien mehr als 50000 Sammies im Kampf getötet oder starben im Lazarett an den Folgen ihrer Verwundungen. Zehntausende weitere starben an Krankheiten oder infolge von Unfällen. Im Januar 1919, zu Beginn der Verhandlungen von Versailles, macht Wilson seine Ansichten geltend: Reduzierung der Rüstung, Befreiung der Kolonien, Freiheit des Verkehrs auf dem Meer und vor allem die Gründung des Völkerbunds, der den Frieden und die neuen Grenzen in Europa garantieren soll. Aber der amerikanische Senat weigert sich im November 1919, den Vertrag von Versailles zu ratifizieren und leitet die Rückkehr zum Isolationismus der Vereinigten Staaten von Amerika ein, die nun die Nachfolge des wirtschaftlich und finanziell geschwächten Europas antreten.